Vier Sieger beim Schnellschach im Einkaufstrubel

Ungewöhnliche Kulisse:  Schachfreunde und Gäste wetteifern vor einem Supermarkt um die begehrten Pokale.
1 von 2
Ungewöhnliche Kulisse: Schachfreunde und Gäste wetteifern vor einem Supermarkt um die begehrten Pokale.

Avatar_shz von
29. Juni 2015, 09:21 Uhr

Nachdem sich die Wetterprognosen für den vergangenen Sonnabend fast stündlich verbessert hatten, fanden sich 20 Teilnehmer morgens um 10 Uhr vor dem Edeka-Markt in Wilster ein, um auf Bierzeltgarnituren zwischen Kunden, an- und abfahrenden Autos, Imbisswagen und Erdbeerverkaufsstand die diesjährigen Gewinner auszuspielen. Sieben Runden Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit galt es zu spielen, um die von Inhaber Ralf Maron gestifteten Pokale am Ende in den Händen zu halten.

„Schach wird mit diesem Turnier von den Schachfreunden Wilstermarsch hinaus zu den Menschen gebracht und die vielen Kinder, Jugendlichen, Frauen und Männer, die oftmals sehr lange stehen blieben, um den Schachspielern auf die Hände und Bretter zu schauen, sahen spannende Kämpfe in einem Teilnehmerfeld mit hohem Niveau“, fasst Sprecher Volker Brandt zusammen. Neben dem Vorsitzenden des Schachbezirkes West, dem Jugendwart des Schachbezirkes, dem schleswig-holsteinischem Jugendlandesmeister im Schnellschach, dem Jugendtrainer der Schachfreunde Wilstermarsch und deutschem Amateurmeister, Henrik Meyer, tummelten sich Landeskaderspielerinnen, Jugendlandesligaspieler und sogar Gäste aus Stade und Hamburg unter den Spielern. Die jüngste Teilnehmerin war gerade einmal sieben Jahre alt.

Volker Brandt verteilte als Vorsitzender der Schachfreunde Wilstermarsch fleißig die neuen Vereins-Flyer und lud diese gleichzeitig dazu ein, am Freitag zwischen 17 Uhr und 20 Uhr das Training in der Mensa der Gemeinschaftsschule Wilster zu besuchen. Mit einer Frau, die ihm erzählte, dass sie immer im Schach gegen ihren Sohn verlieren würde, ging er sogar folgende Wette ein: „Sie kommen Freitag zu uns in die Mensa, ich zeige ihnen einige Dinge in Sachen Schach und ich wette, dass sie mindestens ein Unentschieden gegen ihren Sohn erreichen werden.“

Gesamtsieger wurde der Jugendtrainer der Schachfreunde Wilstermarsch, Henrik Meyer. Den Pokal für die beste Spielerin erkämpfte sich, wie schon im Vorjahr, Maria Birner von den Schachfreunden. Und der Pokal für den besten Spieler unter zwölf Jahren, wurde an Fabian Gloyer von den Schachfreunden Wilstermarsch überreicht. Nur der Pokal des besten Jugendlichen ging an einen der Jugendsprecher der Schleswig-Holsteinischen Schachjugend, Kenneth Nahnsen, der extra für den Cup mit dem Zug angereist war. Die nächste Gelegenheit, die Schachfreunde Wilstermarsch kennenzulernen, ist am Sonnabend, 4. Juli, auf dem Kindertag in Heiligenstedten, wo das Schachzelt wieder aufgebaut wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen