zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. August 2017 | 12:43 Uhr

VfL will seine Halle sanieren

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beitragserhöhung soll Investitionen ermöglichen

Beim VfL Kellinghusen sind nicht nur viele Sportler sehr aktiv, auch der Vorstand hat Einiges vor, um seinen Mitgliedern gute Grundlagen zu schaffen. So steht jetzt die Komplettsanierung der vereinseigenen Mehrzweckhalle an der Eichenallee zum Jahresanfang 2016 an.

Nach dem Ziel des Vorsitzenden Detlev Rehmke und seines Kassierers Jürgen Grelck soll das Notwendige mit dem Nützlichen verbunden und aufgrund extrem niedriger Zinsen die erforderliche Sanierung der Mehrzweckhalle vorgenommen werden. Nach langwierigen Verhandlungen mit dem Kreis- und Landessportverband werden Fördermittel allerdings nur gegen zusätzliche Auflagen fließen.

Um die Belastung durch das Großvorhaben tragen zu können, ist allerdings eine Beitragserhöhung unumgänglich, teilt die VfL-Führung mit. Vorgesehen ist eine Anhebung des Monatsbeitrages bei Jugendlichen von 7 auf 8 Euro und bei Erwachsenen von 10 auf 12 Euro. Der Familienbeitrag soll von 24 auf 30 Euro angehoben werden, während der Beitrag für Passive unverändert bleiben soll. Die letzte Entscheidung haben allerdings die Mitglieder, die bei der Jahresversammlung am Freitag, 22. Januar, gefragt werden. Der erweiterte VfL-Vorstand trifft sich bereits am 3. Dezember, um die vorgezogene Mitgliederversammlung vorzubereiten.

Deshalb müssen alle Spartenversammlungen mit der Wahl der Obleute bereits frühzeitig erfolgen. Fußballobmann Hauke Cordts hat für seine Abteilung bereits den 15. Dezember anberaumt. Am 12. Dezember ist die alte Mehrzweckhalle noch einmal Schauplatz des traditionellen VfL-Weihnachtsballs mit Mitgliedern, Gönnern und Nachbarn. Das Hallenfußball-Turnier um den Amtspokal findet am 18. Dezember in der Sporthalle Danziger Straße statt, wo am 26. Dezember auch das interne Weihnachtsturnier ausgetragen wird

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2015 | 14:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen