zur Navigation springen

Verzweifelt: Hossein Hamidi sucht eine Wohnung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Im Rahmen der Interkulturellen Woche stellen wir nicht nur die aktuellen Termine, sondern auch jeden Tag einen Flüchtling vor, der in Itzehoe und Umgebung eine neue Heimat sucht.

Hossein Hamidi (Foto) ist 47 Jahre alt und lebt seit zweieinhalb Jahren in Deutschland. Er stammt aus Teheran im Iran. Bisher lebte der gelernte Automechaniker in Schenefeld, er hat jedoch zurzeit keinen festen Wohnsitz. Der Familienvater ist verzweifelt. Er weiß nicht wohin mit seinen beiden Töchtern (5 und 19). Der 47-Jährige arbeitet bei der Tafel in Itzehoe und fährt jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit. In Deutschland zu leben gefalle ihm, doch die Langsamkeit der Behörden sei entmutigend, meint Hamidi. „Sehr viele Ausländer kommen hier her, aber es gibt nicht genug Wohnungen“, so der 47-Jährige.

Veranstaltung



> Filmvorführung „Willkommen auf Deutsch“ – Cinemotion Kino, Hinterm Klosterhof 6, 18.15 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2015 | 10:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen