zur Navigation springen

Kulturausschuss : Vertrag mit Fahrbücherei verlängert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Vertrag der Fahrbücherei Dithmarschen und der Gemeinde St. Michaelisdonn wird bis Ende 2014 verlängert. Was mit der Gemeindebücherei geschieht, ließen die Kommunalpolitiker weiter offen.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Seit Mai 2011 fährt die Fahrbücherei St. Michaelisdonn regelmäßig an. Mehrheitlich hatte damals die Gemeindevertretung die Schließung der Gemeindebücherei beschlossen. Sowohl die SPD als auch die Freien Wähler setzen sich vergebens für den Erhalt der Bücherei ein.

Der Sport- und Kulturausschuss befasste sich nun mit der Fahrbücherei. Vorsitzender Reinhard Rohde las einen Bericht von Anita Hölscher, Leiterin der Fahrbücherei Dithmarschen, vor. Der Bücherbus hält donnerstags von 13.15 bis 14.15 Uhr auf dem Sky-Parkplatz. Zusätzlich kommt der Bücherbus alle drei Wochen freitags (16 bis 17 Uhr) zu den Schulen und dem Kindergarten.

„In diesem Jahr kann die Fahrbücherei bereits 79 aktive Leser registrieren, es wurden bisher 1902 Medien entliehen“, berichtet Rohde. Neben den rund 25 000 Medien, welche die Fahrbücherei im Angebot hat, werden die Wissensboxen für Kindergarten und Grundschule eifrig genutzt. Holger Jürgens (CDU) fasste zusammen: „Die Fahrbücherei hat sich bewährt, wir sollten die Gemeindebücherei auflösen.“ Und Gero Neumann fügte hinzu: „Die Gemeindebücherei ist auch nicht mehr zeitgemäß, die vorhandenen Bücher überholt.“ Dem schloss sich der Ausschuss an.

Nur Ellen Wiebers (SPD) plädierte für den Erhalt einer Gemeindebücherei: „Die Gemeinde sollte sich überlegen, ein Medienzentrum einzurichten.“ Reinhard Rohde schlug vor, diesen Punkt im Auge zu behalten. Michael Siebert schlug vor den Vertrag mit der Fahrbücherei erst einmal bis Ende 2014 zu verlängern, damit diese verbindlich planen könne. Dem schloss sich der Ausschuss an.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen