zur Navigation springen

Kirche : Verstärkt um Mitglieder der Nordkirche kümmern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Pastor Klaus Struve verlässt Brunsbüttel, um neu geschaffene Stelle anzutreten

Im August vor drei Jahren trat Pastor Klaus Struve in der Kirchengemeinde seinen Dienst an. Jetzt, zum 31. Dezember, verlässt er Brunsbüttel wieder, um als strategischer Fundraising-Beauftragter der Nordkirche zu arbeiten.

„Die Stelle hier in Brunsbüttel war ja bis zum 31. März 2017 befristet, ein Ende also absehbar“, erklärt der 58-Jährige. Zwar kam die Stellenausschreibung ein wenig früh, aber „in meinem Alter kommt so etwas nicht noch einmal“. Der Dienstsitz der ganz neu geschaffenen Stelle wird Hamburg-Altona sein, der Arbeitsbereich reicht aber bis nach Kiel, Greifswald und Rostock, wo Struve mit den jeweiligen Fakultäten zusammenarbeiten wird.

Zu seinen Aufgaben gehört die Mitgliederpflege und -bindung, denn „guter Kontakt ist wichtig, daran muss die Kirche noch arbeiten“, sieht Klaus Struve eine der Herausforderungen. „Außer normalen Gottesdiensten, Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen oder kirchlichen Gruppen wie Konfirmanden findet ja kaum eine geregelte Kommunikation statt.“

Genau da sieht der Theologe Defizite. „Die Kirchensteuer ist ein freiwilliger Beitrag und daher sollten wir besser mit denen, die uns finanzieren, in Kontakt stehen“, führt Struve weiter aus und sieht eine sehr breit gefächerte Aufgabe vor sich.

Klaus Struve hat Wirtschaftswissenschaften studiert und freut sich auf den neuen Arbeitsplatz und die neuen Kollegen. Seinen Wohnsitz in Heide will er beibehalten und auch weiterhin den Gospelchor Pahlen mit seiner Stimme verstärken. Aber auch Brunsbüttel will Struve im Blick behalten. „Die Kirchengemeinde hier macht viele tolle Sachen, es war schön, dabei zu sein.“ Er hat in der Schleusenstadt viele verschiedene Arbeitsbereiche und hochmotivierte Ehrenamtler kennen gelernt. „Man kann hier etwas bewegen“, fasst Struve seine Dienstzeit zusammen.

Noch ist nicht heraus, wie es nach März 2017 in Brunsbüttel weitergeht. Der Kirchenkreis Dithmarschen betreut und unterstützt die Kirchengemeinde Brunsbüttel weiterhin. Ein neues Modell soll in Planung sein. Man müsse abwarten und sehen, was kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen