Bauernmarkt in Wilster : Verlockende Programm-Vielfalt

Die historische Dreschvorführung der Alttraktorenfreunde Westküste ist stets ein Highlight auf dem Bauernmarkt.  Fotos: Schwarck
1 von 4
Die historische Dreschvorführung der Alttraktorenfreunde Westküste ist stets ein Highlight auf dem Bauernmarkt. Fotos: Schwarck

Tausende Besucher erleben Landwirtschaft in Wilster hautnah: Der traditionelle Bauernmarkt lockt auch dieses Jahr viele Menschen an.

shz.de von
02. September 2018, 14:39 Uhr

Wenn in Wilster Bauernmarkt ist, dann lacht die Sonne. So war es auch gestern, als der Historische Bauernmarkt zum 28. Mal viele tausend Besucher auf den Colosseumsplatz lockte. Eröffnet wurde die Großveranstaltung von Wilsters stellvertretender Bürgermeisterin Ursula Seddig gemeinsam mit dem stellvertretenden Kreispräsidenten Volker Susemihl, Amtsvorsteher Delf Sievers sowie den Veranstaltern Peter Wischmann und Michael Mehrens.

Wischmann dankte den Partnern des Bauernmarktes: den Alttraktorenfreunden Westküste mit Hauke Mehlert, den Ringreitern aus Marsch und Geest mit Johannes Lucht, dem Landwirtschaftlichen Verein mit Jan Beimgraben und dem Gewerbeverein mit Heike Schmerfeld. Musikalisch ausgestaltet wurde der Auftakt mit einem Platzkonzert des Fanfarencorps Nortorf und dessen Cheerleadern, die das Publikum auch akrobatisch begeisterten.

Volker Susemihl bezeichnete den Bauernmarkt als „eine feste Einrichtung für die gesamte Region“. Es gelte, die Landwirtschaft gerade in der gegenwärtig schwierigen Lage zu unterstützen. „Die Landwirte müssen sich auf eine planbare Politik verlassen können“, mahnte der Vertreter des Kreises. „Jeder Bauer, der seinen Hof aufgibt, ist einer zu viel!“ Gerade im Kreis Steinburg, so fuhr Susemihl fort, sei die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und ein verlässlicher Partner in der Versorgung der Menschen mit qualitativ hochwertigen Erzeugnissen.

Ursula Seddig lobte das Engagement von Peter Wischmann, Michael und Mario Mehrens, denen es immer wieder gelinge, ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Sie wies als Neuheit auf dem Bauernmarkt auf das brasilianische Bull-Riding hin, mit dem der Landwirtschaftliche Verein insbesondere das junge Publikum ansprach. Die Landwirte luden in ihrem Festzelt zu Kaffee und Kuchen ein und verkauften Lose für eine große Tombola. Ein Streichelzoo mit einem schwarzbunten Kalb, zwei Schafen und mehreren Ziegen lockte besonders die Kinder.

Und dann gab es natürlich eine große Angebotsvielfalt an den zahlreichen Ständen des Bauernmarktes, die auf reges Interesse der Besucher stießen.

Immer wieder gern gesehen sind die praktischen Vorführungen der Alttraktorenfreunde Westküste mit ihrer Dreschmaschine „Dechentreiter Zwilling“, angetrieben von einem historischen Lanz-Bulldog. Dieses Fabrikat dominierte auch die aufgereihte Schlepperparade von Lanz, Eichler, Deutz, Ursus, Hanomag, Fahr und Normag. Ein Normag-Schlepper trieb auch die von Hauke Mehlert ausgestellte Transmissions-Drehbank an.

Das übrige Unterhaltungsprogramm kam ebenfalls gut an. Ein Kinderkarussell drehte unentwegt seine Runden, und Getränke- und Imbissständen boten eine Stärkung während des Marktrundgangs an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen