zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 17:52 Uhr

Vergebliches Hoffen auf neue Küche

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Politik setzt andere Prioritäten: Wolfgang-Borchert-Schule muss weiter auf Sanierung warten

Die Wolfgang-Borchert-Schule ist in ihr erstes Jahr als Gemeinschaftsschule gestartet. Noch wird an zwei Standorten an der Gorch-Fock-Straße und in der Schulstraße unterrichtet. Doch das wird sich in absehbarer Zeit ändern, meint Leiterin Marlies Latzenberger. Deshalb mahnte sie im Bildungsausschuss die Sanierung der Lehrküche an der WBS an. Die Politiker sahen andere Prioritäten.

Genau diese sollten für die Investitionen im Bildungsbereich im kommenden Jahr festgelegt werden. Weil schon vieles geschafft worden sei, gehe es nicht nur um reinen Schulbau, erläuterte Andreas Arndt, Leiter des Amtes für Bildung. Aufgenommen wurden deshalb alle „bildungsrelevanten Investitionen“, darunter die Wiederherstellung des Schulhofs an der Auguste-Viktoria-Schule und der Ersatz von Sportgeräten. 15 Punkte stehen insgesamt auf der Liste, die von der Verwaltung anhand verschiedener Kriterien nach dem Nutzwert sortiert wurden.

Die Sanierung der WBS-Lehrküche für 280 000 Euro steht relativ aussichtslos auf Rang elf. Seit 15 bis 20 Jahren sei das Vorhaben beantragt, sagte Marlies Latzenberger. „Bis heute ist eigentlich nichts passiert.“ Doch die Außenstelle Sude habe eine funktionierende Küche, sagte Dr. Ralf Schwedler (SPD). Der Schülertransfer für unter 6000 Euro im Jahr sei günstiger.

Die Schulleiterin dagegen verwies auf den deutlichen sichtbaren Rückgang der Schülerzahlen: „Spätestens zum Schuljahr 2016/17 werden wir alle an einem Standort unterkommen können.“ Das sollte dann möglichst nicht mit einer Baustelle durch die Küchensanierung beginnen. Aber: „Sie würde andere, wichtigere Vorhaben verdrängen“, sagte Arndt. Jetzt wäre sie aus seiner Sicht verfrüht, der Standort Sude falle eher 2018 weg, und an der WBS würden auch Räume für die Differenzierung benötigt. Schlusswort von Ingrid Reichhelm (CDU): Die Sanierung komme nicht jetzt, werde aber im Auge behalten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen