Ausstellung in Kellinghusen : Veranstaltungsreihe zu Minijobs

Minijobs sind oft eine Niedriglohnfalle ohne Chance auf eine Festanstellung. Sauer
Minijobs sind oft eine Niedriglohnfalle ohne Chance auf eine Festanstellung. Sauer

Eine Ausstellung und mehrere Vorträge in Kellinghusen beleuchten Vor- und Nachteile von Minijobs.

23-524756_23-54653824_1377767125.JPG von
10. Oktober 2018, 16:35 Uhr

„Minijob – da geht noch mehr.“ Zu diesem Thema gibt es ab Ende Oktober eine Wanderausstellung sowie mehrere Vorträge in Kellinghusen. Veranstalter sind die Bundesagentur für Arbeit Heide, das Jobcenter Itzehoe, Perspektive Wiedereinstieg Itzehoe, Frau & Beruf Itzehoe, VHS Kellinghusen, Stadtbücherei und Stadtmarketing Kellinghusen sowie Wiebke Tischler, Gleichstellungsbeauftragte im Amt Kellinghusen.


Ausstellung in der Stadtbücherei

Im Mittelpunkt steht eine Ausstellung, die Donnerstag, 25. Oktober, um 11 Uhr im Bürgerhaus eröffnet wird. Darin werden die Chancen, aber auch die Risiken der Minijobs, in denen in Schleswig-Holstein 250 000 Frauen und Männer beschäftigt sind, dargestellt. Denn für die einen sind Minijobs ein abgabenfreier Nebenverdienst, für andere jedoch der Weg in die berufliche Sackgasse, heißt es im Veranstaltungsflyer.

Rund um die Ausstellung, die in der Kellinghusener Stadtbücherei während der Öffnungszeiten zu sehen ist, sind außerdem verschiedene Vorträge zum Thema vorgesehen. Die „Perspektive Wiedereinstieg“ informiert Freitag, 26. Oktober, von 10 bis 12.30 Uhr, sowie Freitag, 2. November, von 15 bis 17 Uhr jeweils in der Stadtbücherei über Möglichkeiten, wieder in den Beruf zurückzukehren. Das Angebot richtet sich an Personen, die im Minijob beschäftigt sind oder mindestens ein Jahr lang nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren.

Zweimal wird die Beratungsstelle Frau und Beruf informieren: Montag, 29. Oktober, von 15 bis 17 Uhr sowie Mittwoch, 7. November, von 10 bis 12.30 Uhr jeweils in der Stadtbücherei.

Für Arbeitgeber ist der Vortrag „Geringfügig Beschäftigte, Mini- und Midijob – da wäre mehr drin“ gedacht. Ines Hemme-Oels, Fachanwältin für Arbeitsrecht, spricht zum Thema „Rechte im Minijob und Teilzeitgesetz“ und beantwortet anschließend die Fragen der Besucher. Treffpunkt ist Montag, 5. November, um 19 Uhr der Sitzungssaal im Amtsgebäude.

„Minijob – gleiches Recht für alle?“ heißt es schließlich Mittwoch, 7. November, von 17 bis 19 Uhr in der Stadtbücherei. Der Kurzvortrag und die Fragestunde richtet sich an Arbeitnehmer, die einen Minijob haben. Dabei geht es unter anderem um Rechte, Regelungen bei Krankheiten, die Bedeutung für die Rente oder Umwandlung in sozialversicherungspflichtige Arbeit. Referenten sind Andreas Böckmann von der Agentur für Arbeit aus Heide sowie Astrid Nielsen von der Beratungsstelle Frau und Beruf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen