Umwelttag : Unterwegs für eine saubere Stadt

Organisatoren und Förderer (v. l.): Bianca von der Heide (Provinzial), Torsten Lüthje (Fachdienst Umweltschutz des  Polizei-Bezirksreviers), Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen, Ralph Jannsen (Sparkasse Westholstein), Uta Falkenhagen (Umweltabteilung), Christian Rathjen (ISR), Ivonne Thiem (Ordnungsabteilung), Heinz-Rüdiger George (Umweltabteilung) und Norbert Harfst (Bauhofleiter).
Organisatoren und Förderer (v. l.): Bianca von der Heide (Provinzial), Torsten Lüthje (Fachdienst Umweltschutz des Polizei-Bezirksreviers), Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen, Ralph Jannsen (Sparkasse Westholstein), Uta Falkenhagen (Umweltabteilung), Christian Rathjen (ISR), Ivonne Thiem (Ordnungsabteilung), Heinz-Rüdiger George (Umweltabteilung) und Norbert Harfst (Bauhofleiter).

Stadt Itzehoe ruft auf zur Beteiligung am Umwelttag am 29. März. Viele Schulen und Kindergärten sind bereits angemeldet.

23-2176987_23-54793897_1377768381.JPG von
08. März 2014, 16:00 Uhr

In drei Wochen schwärmen die Müllsammler wieder aus: Die Stadt beteiligt sich am Sonnabend, 29. März, an der Aktion „Sauberes Schleswig-Holstein“. Schulen und Kindergärten sind in den Wochen vor und nach diesem Termin unterwegs.

Bisher seien rund 1200 Teilnehmer angemeldet, sagt Uta Falkenhagen aus der Umweltabteilung im Rathaus, bei der die Fäden zusammenlaufen. Ohne Frage sei die Aktion sinnvoll, betont Abteilungsleiter Heinz-Rüdiger George, besonders dann, wenn Kinder Müll sammelten: „Das fördert das Bewusstsein, das wir leider bei vielen Erwachsenen nicht feststellen können.“

Denn Müll ist ein Dauerthema. Immer mehr werde an Container-Stellplätzen abgeladen, ob Reifen, Kabelreste oder Hausmüll, schildert Ivonne Thiem aus der Ordnungsabteilung. Die Bürger achteten mehr darauf und nähmen dann die Stadt in die Pflicht – doch es könne nicht Sinn der Sache sein, dass sie hinterher räume. Sie wünscht sich mehr Hinweise auf Übeltäter, ebenso wie beim Thema Hundekot (siehe Extra-Artikel). Entspannung wartet dagegen womöglich beim Sperrmüll: Wenn der Kreis tatsächlich ab 2016 auf Sperrmüll nach Abruf umstelle, sei das etwas, was die Stadt sehr begrüße und immer wieder gefordert habe.

Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen hofft, dass sich am 29. März mehr Privatleute als zuletzt an der Aktion beteiligen. „Es ist mehr als lobenswert, dass es Menschen unter uns gibt, die den Dreck anderer Leute weg kehren.“ Diese werden mit Handschuhen ausgestattet, die Sponsoren zur Verfügung stellen. Dieser Beitrag sei „ein klares Bekenntnis zur eigenen Stadt“, lobte Koeppen. Die Säcke für Wertstoffe und Restmüll kommen von der Stadt, sechs Container werden aufgestellt, kleinere Sammelstellen fährt der Bauhof ab. Der Kreis nimmt den Müll an der Umschlagstation gebührenfrei entgegen. Die Sammelaktion läuft von morgens bis mittags, Treffpunkte für Kurzentschlossene werden noch bekannt gegeben. Für alle Teilnehmer gibt es Brötchen und Würstchen zur Stärkung, auf Wunsch auch Urkunden.
>

Anmeldung unter 04821/603308 oder uta.
falkenhagen@itzehoe.de. Das Anmeldeformular wird auch auf der städtischen Internetseite www. itzehoe.de bereit gestellt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen