zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. August 2017 | 12:53 Uhr

Laternen-Umzüge : Umzug mit viel Unterhaltung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Über 1000 Teilnehmer beim vierten Sternmarsch in Brunsbüttel

„Tolle Kapellen und eine sehr gute Resonanz“, zog Bürgermeister Stefan Mohrdieck ein erstes Fazit, nach dem alle drei Laternen-Umzüge auf der Festwiese am LUV eingetroffen waren. Zum vierten Mal veranstaltete die Stadt den Sternmarsch Brunsbüttel, zu dem von drei Treffpunkten aus Festmärsche – von Musikgruppen angeführt – durch die Stadt zum Festplatz zogen.

Neben der Grundschule-West und der Boy-Lornsen Grundschule gehörte auch der Kindergarten Löwenzahn in der Töpferstraße zu den Sammelpunkten. Dort hatte die Kita-Leiterin Petra Höer mit ihren Mitarbeitern und Eltern ein Abendbrotbuffet zusammengestellt. Außerdem war der Vorplatz mit bunten Windlichtern geschmückt, und es wurden bereits vor dem Start Lieder gesungen. Die Feuerwehr Brunsbüttel verteilte an ältere Kinder Fackeln und begleitet die Umzüge gemeinsam mit der Polizei. Das Fanfaren-Corps Nortorf samt Cheerleader, der Oelixdorfer Musikzug und die Stadtkapelle Krempe führten die Umzüge an und spielten Laternenlieder zum Mitsingen.

Auf der Festwiese wartete wieder eine bunte Budenstadt auf die Laterneläufer. Während die Feuerwehr Bratwurst und Getränke bereithielt, bot eine Gruppe Gymnasiasten Crêpes und Quarkbällchen an, um ihre Klassenkasse aufzubessern. Beim Förderverein der Gemeinschaftsschule konnten Hot Dogs individuell zusammengestellt werden, die Kita Spatzennest hatte belegte Brötchen im Angebot, der Förderverein Kita Paulus-Nord reichte Waffeln und Punsch.


Selbstgemachtes und Bewegungsspiele


Während die meisten Standbeschicker bereits von Anfang an dabei sind, präsentierte sich die Stiftung Mensch mit „Wohnen plus“ erstmalig beim Sternmarsch. Quartiersmanagerin Johanna Buschkühl und Gunda Biedermann verkauften selbst gebackene Kekse, Holunder- und Quitten-Saft sowie Marmelade, wie zum Beispiel Kürbis-Apfel oder Rhabarber-Orange. Ein Renner war das Stockbrot, das der Schulverein für Betreuungsangebote an Brunsbütteler Schulen vorbereitet hatte.

Von einem Anhänger der Firma Frauen aus moderierte Crazy Ardo die Kinderdisco und verloste bei Bewegungsspielen Partypakete, nachdem die drei Musikzüge sich musikalisch verabschiedet hatten.

Die Koordination der Züge und der Ablauf auf der Festwiese lief beim stellvertretenden Ortswehrführer Lars Kumbartzky und Janette Haß vom Stadtmanagement zusammen. Die vermeldeten, dass weit über 1000 Menschen an dem Sternmarsch teilgenommen hatten. „In diesem Jahr fehlte uns die Boy-Lornsen Grundschule, die den Laternenumzug sonst als Schulveranstaltung geführt haben“, erklärte Janette Haß. „Das ist eine Veranstaltung für Brunsbütteler, ohne den Fokus auf den Tourismus“, sagte Stefan Mohrdieck.

„Die gute Beteiligung zeigt, dass wir damit genau richtig liegen.“ Wenn alle wieder Mitmachen und die Feuerwehr als Partner zur Verfügung steht, wird es einen fünften Sternmarsch geben, so der Bürgermeister.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen