Verkehr : Umgehungsstraße soll weiter gebaut werden

In Höhe des Remondis-Recyclinghofes soll die verlängerte Justus-von-Liebig-Straße in das vorhandene Straßennetz an der Fritz-Staiger-Straße  eingebunden werden.
Foto:
1 von 1
In Höhe des Remondis-Recyclinghofes soll die verlängerte Justus-von-Liebig-Straße in das vorhandene Straßennetz an der Fritz-Staiger-Straße eingebunden werden.

Brunsbüttel: Grundstückstausch im Zuge der Flurbereinigung macht den Weg frei für Verlängerung der Justus-von-Liebig-Straße.

shz.de von
07. Oktober 2013, 17:45 Uhr

Die Justus-von-Liebig-Straße soll als Innenstadt-Entlastungsstraße mit der Umfahrung des Ortsteils Westerbüttel bis zur Eddelaker Straße in Höhe des Remondis-Recyclinghofs verlängert werden. Diesem Ziel ist die Stadt Brunsbüttel einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Im Rahmen eines Flurbereinigungsverfahrens konnte ein notwendiger Grundstückstausch mit mehreren Grundeigentümern zum größten Teil unter Dach und Fach gebracht werden. Die Ratsversammlung stimmte jetzt den Vereinbarungen zum Grundstückstausch in nichtöffentlicher Sitzung zu.

„Die Verhandlungen mit zwei weiteren Grundstückseigentümern laufen noch“, bestätigte Bürgermeister Stefan Mohrdieck auf Nachfrage unserer Zeitung. Michael Brakhage, im Bauamt der Stadt für die Trassenplanung zuständig, äußerte sich zuversichtlich, dass auch diese Gespräche zu einem guten Ende geführt werden können.

Für den Weiterbau der Justus-von-Liebig-Straße läuft bereits das Aufstellungsverfahren für einen Bebauungsplan. Mit dem geplanten Straßenabschnitt wird der bestehende Engpass durch die Westerbütteler Straße beseitigt. Bürgermeister Mohrdieck deutete an, dass die Neubautrasse vor der Auffahrt zur Kanalhochbrücke in Richtung Itzehoe über einen Kreisverkehr in das vorhandene Straßennetz eingebunden werden könnte. Es liegt eine Vorplanung im Rathaus vor, bestätigte Michael Brakhage. Die endgültige Trassenplanung durch ein Ingenieurbüro müsse allerdings noch ausgearbeitet werden. Über die Kosten konnten weder Mohrdieck noch Brackhage konkrete Angaben machen.

Wenn die noch laufenden Grundstücksverhandlungen erfolgreich abgeschlossen und der Bebauungsplan im kommenden Jahr rechtskräftig werden sollte, könnten die Bauarbeiten ausgeschrieben und diese vielleicht noch im selben Jahr, spätestens aber 2015, gestartet werden. Solange wird der Verkehr aus der Stadt in Richtung B 5 zum größten Teil weiter durch Westerbüttel rollen müssen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen