zur Navigation springen

Um 11.11 Uhr: Fanfarenzug läutet die Faschingszeit ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 11.Nov.2015 | 11:25 Uhr

Neun Radauhexen haben gestern – am 11.11. um 11.11 Uhr – das Rathaus der Stadt Wilster gestürmt. Zum Karnevalsauftakt in der Marschenstadt gab der Fanfarenzug Nortorf gemeinsam mit den Cheerleadern vor dem Rathaus ein Platzkonzert und unterhielt das Publikum trotz des Nieselregens mit stimmungsvoller Faschingsmusik.

Der stellvertretende Bürgermeister Helmut Jacobs konnte nicht verhindern, dass die Karnevalisten den symbolischen Schlüssel für das Rathaus an sich rissen. Wie in jedem Jahr musste auch diesmal der Chef des Fanfarenzuges, Helmut Siebke, mit Bedauern feststellen, dass der Tresor der Stadtkasse vollkommen leer sei. „Da sind nur noch Ratten und Mäuse zu finden“, stellte Siebke humorvoll fest.

Helmut Jacobs gratulierte den Spielleuten, Cheerleadern und Radauhexen für ein gelungenes Einläuten des Karnevals. Angesichts der leeren Kassen der Stadt machte Jacobs fest, „dass Hexerei für unsere Stadt überaus wichtig ist“, um die Finanzen wieder ins Plus zu bringen.

Vor der Erstürmung des Rathauses hatten die Radauhexen und Musiker die Bewohner des DRK-Seniorenzentrums besucht. Anschließend zogen sie zu weiteren Platzkonzerten auf den Wochenmarkt beim Colosseum und zur Senioren-Wohngemeinschaft am Stadtpark.

Ein Höhepunkt war der Aufmarsch vor der Wolfgang-Ratke-Schule, wo die Grundschulkinder schon erwartungsvoll dem Besuch entgegensahen. „Es ist der beste Lohn für unsere ganze Arbeit, in die strahlenden Gesichter der Kinder zu sehen, wenn wir hier zu Gast sein dürfen“, sagte Helmut Siebke. Zum Ausklang feierten Musiker und Radauhexen den Karnevalsauftakt in ihrem Stammlokal „Neue Börse“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen