zur Navigation springen

Ulrike Bodenstedt: 25 Jahre im eigenen Friseursalon

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 21.Nov.2014 | 15:37 Uhr

Friseur Bodenstedt ist in Wilster schon seit mehr als 50 Jahren ein Begriff. Ulrike Bodenstedts Eltern führten den Salon allerdings an anderer Adresse. Vor 25 Jahren eröffnete die Friseurmeisterin ihren eigenen Salon in der Burger Straße 1. Am 21. November 1989 wagte Ulrike Bodenstedt den Sprung in die Selbstständigkeit, damals noch mit einer Gesellin und vier Auszubildenden. Heute stehen ihr zwölf Gesellinnen, überwiegend in Teilzeit, und zwei Lehrlinge zur Seite. Tochter Serverine ist in die Fußstapfen der Mutter getreten und selbst als Meisterin mit im Salon. „Sie unterstützt mich extremst.“ Und auch Ulrike Bodenstedts Vater Dieter hilft im Geschäft mit.

„Das Team ist klasse“, sagt Bodenstedt. Fast die Hälfte ihrer Gesellinnen waren einst auch ihre Lehrlinge. „Ich bilde gerne aus, es bringt mir immer noch Spaß.“ In 25 Jahren hat die Wilsteranerin auch 25 Lehrlinge ausgebildet. Und ihnen wie sich selbst immer wieder Mut gemacht: „Das Leben ist schön“, ist Ulrike Bodenstedts Devise. Sie liebt ihren Beruf, der durch seine stetigen Veränderungen einen besonderen Reiz habe. „Ich finde es unwahrscheinlich toll mit Menschen zu arbeiten. Ich liebe den Kundenkontakt.“ Damen wie Herren, Kinder und Jugendliche werden im Friseursalon Bodenstedt ganz nach Wunsch gestylt. Die Mode habe sich in 25 Jahren natürlich komplett verändert – aber das Rad wurde dabei nicht neu erfunden. Zweimal im Jahr gibt es Modeempfehlungen, die von den einen gern ausprobiert werden, während andere lieber klassischere Varianten wählen. Bei Kinder, Jugendlichen und auch Erwachsenen empfehle es sich, aktuelle TV-Soaps anzuschauen, um Frisurwünsche umsetzen zu können. „Früher kamen die Jugendlichen mit den Bravo-Bildchen“, das sei einfacher abzugucken gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen