zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 23:21 Uhr

Ulrich Walter siegt mit einem Glücksschuss

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ulrich Walter hat am Mittwochabend das Armbrustschießen der Bürger-Schützen-Gilde Wilster von 1380 um den Gerd-Beimgraben-Gedächtnispokal in der Schützenhalle gewonnen.

Bei dem Glücksschuss auf das verdeckte Ziel hatte er dieses um nur 2,5 Zentimeter verfehlt. Auf den nächsten beiden Plätzen folgten Kai Schmidtke und Thies Wilckens mit einem Abstand von 3,5 bzw. vier Zentimetern.

Insgesamt hatten sich 29 Gildebrüder an dem Gedächtnisschießen beteiligt. Es war von der Witwe Anke Beimgraben und deren Sohn Kai im Gedenken an ihren verstorbenen Ehemann und Vater ausgerichtet worden. Die Übergabe des Gedächtnispokals erfolgt am Sonnabendabend im Rahmen des Königsballs der Gilde im Colosseum.

Total überlegen zeigten sich die Armbrustschützen der Bürgergilde am selben Abend beim Pokalkampf gegen den Schützenverein Wilster. Die Gildebrüder gewannen den Pokal zum dritten Mal in Folge mit 573 Ringen. Sie übertrafen damit die Schützen um ganze zehn Ringe. Dagegen stellte der Schützenverein mit Regina Haß-Schulczewski den besten Einzelschützen. Sie hatte als einzige der 54 Starter die Höchstzahl von 30 Ringen erreicht.

Tradition hat auch das Kleinkaliberschießen zwischen den Gildebrüdern und Gildedamen. Hier zeigte sich erneut das weibliche Geschlecht als treffsicherer. Die Damen gewannen ebenfalls zum dritten Mal in Folge den spannenden Pokalkampf mit 1207:1204 Ringen.

„Es war eine prima Stimmung“, zog Schießwart Gerhard Voß eine positive Bilanz.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jun.2016 | 09:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen