zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 10:35 Uhr

bäume weg : Ulmen ersetzen kranke Kastanien

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Fällarbeiten am Festungsgraben. Gesamte Aktion kostet die Stadt fast 150 000 Euro. Auch das Ufer soll befestigt werden.

Schon von weitem knackten die Äste, ein tiefes Grollen ging durch den Stadtpark, als die schweren Stämme auf dem Boden aufschlugen. Gestern war am Festungsgraben Schwerstarbeit angesagt: 74 alte Kastanien wurden gefällt. Die 1920 angepflanzten Bäume der Allee am Gewässerlauf waren krank. Deshalb wurde bereits im vergangenen Jahr im Bauausschuss beschlossen, dass sie ein Opfer der Säge werden.

Doch ohne Allee geht es nicht, hatten die Verantwortlichen der Denkmalschutzbehörde der Stadt im Vorwege mitgeteilt. Denn der Stadtpark entstand im 19. Jahrhundert auf dem Areal der ehemaligen Glückstädter Festung und steht deshalb unter Denkmalschutz.

Die Verantwortlichen der Behörde ließen sich aber auf einen Kompromiss ein und bezahlten sogar ein Gutachten. Weil Kastanien leicht krank werden und der Standort für solche Bäume problematisch ist, sollen stattdessen 72 Ulmen gepflanzt werden, plus einer Esskastanie vor dem alten Stadtwerkegebäude. Die Kosten: 75 000 Euro. Das Landesamt für Denkmalpflege hatte die Landschaftsarchitektin Jana Hoschka mit dem Gutachten beauftragt – sie schlug das Konzept für die neuen Ulmen vor.

Eine Begründung: Die Baumkronen der Kastanien starben ab, weil die Bodenverhältnisse ungünstig sind. Der Wasserstand des Grabens ist zu hoch. Die Folge: Es kommt zu keiner ausgewogenen Nährstoffversorgung.

Deshalb wurde in der Politik zusätzlich beschlossen: Die Uferbefestigung wird gleich mitgemacht. Die Ulmen, die im Herbst gepflanzt werden, sollen auf einem stabilen Untergrund stehen. Die Kosten für das neue Ufer sind mit rund 67 000 Euro veranschlagt. „Mit diesen Arbeiten wird in den kommenden Wochen begonnen“, sagt Esther Patyk vom Bauamt. Und bei dieser Gelegenheit werde dann auch gleich das Laub aus dem Festungsgraben entfernt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2014 | 12:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen