zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 13:47 Uhr

Konzert : Ulla Meinecke hat es drauf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Musik machen und schreiben – für Ulla Meinecke kein Problem, wie sie eindrucksvoll beim Konzert im Elbeforum in Brunsbüttel beweist.

Ulla Meinecke gastierte mit ihrer Band im Elbeforum und fand die Anreise sehr ungewöhnlich. „Wir sind über die Fähre gekommen, von der Seite ein rostiger Seelenverkäufer, über uns ein Sommergewitter, sehr exotisch – ich begrüße euch zu einem lauen Sommerabend.“ Sehr sympathisch erzählte sie aus ihrem Leben, von ihren Songs, ihrer Bewunderung für Marlene Dietrich und ihrer Beziehung zu Rio Reiser.

„Schlendern ist Luxus“, „Wenn zwei zueinander passen“, „Tierfilmer“ – die Hits kamen entspannt und authentisch rüber und erreichten das Publikum. Sie sang „Ich bin zu alt“ und erklärte: „Anti-Aging ist so sinnvoll wie eine Katzenklappe am U-Boot“. Dabei wirkte sie mit ihren 60 Jahren nicht älter als damals, als sie mit der „Tänzerin“ Erfolge feierte, als sie „50 Tipps ihn zu verlassen“ gab.

Zwischenzeitlich hat Ulla Meinecke drei Bücher geschrieben und Theater gespielt. In Brunsbüttel erklärte sie alle Genres von Liebesliedern, gab zu, gerade im Herbst ein grundguter Flauschhase zu sein und dass Schlaf der kleine Bruder vom Glück sei. Musik machen und Schreiben seien die Notausgänge ihrer Kindheit gewesen, das könne sie, da sei sie richtig gut.

Dass dies zutrifft, zeigten die Zuhörer ihr mit anhaltendem Applaus und Zugabenforderungen. Da waren die Musiker noch gar nicht von der Bühne. Schnell drehten Ulla Meinecke, Reinmar Henschke und Ingo York um und vollendeten das Konzert. Dann waren sie weg. Gedanklich schon in Stuttgart, beim nächsten Auftritt.

Mit im Theater die Konzertkartengewinner Antje und Thomas Arentewicz aus St. Margarethen: „Ein toller Abend, wir haben sie schon damals gerne gehört.“

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen