zur Navigation springen

Glückstadt : Über’s Wasser laufen im Fortuna-Bad

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Förderverein hat Pfingsten Groß und Klein zu einem besonderem Event eingeladen

Mal über´s Wasser laufen oder sich ohne eigene Muskelkraft unter Wasser ziehen lassen, das konnte man im Fortuna-Bad. Nachdem die Aktivitäten am Eröffnungstag im Mai ausfielen, weil eine aufziehende Gewitterfront die Badenden aus dem Wasser trieb, wurden das „Walk on water“ und „Pull Diving“ jetzt nachgeholt.

Eine Eventagentur war mit dem gesamten Equipment angereist und sorgte für viel Spaß im Schwimmbad. Die überdimensionalen, transparenten Bälle wurden mit rund 4200 Liter Luft gefüllt. Dann konnte das Vergnügen losgehen. In den Bällen vergnügten sich überwiegend Kinder und Jugendliche. Nur wenige Erwachsene ließen sich im Ball auf das Wasser schubsen. Hier konnte dann gelaufen, gekullert oder einfach nur gemütlich geschaukelt werden. Nach rund zehn Minuten wurden die Akteure gewechselt. „Die Atemluft im Ball wird beim Toben zu schnell verbraucht und würde wohl nach rund 15 Minuten knapp werden“, wusste Niels Blankschyn, Vorsitzender des Fördervereins Fortuna-Bad, der den Event organisiert hatte.

Im Ball konnten sich die Kinder außerdem ein wenig aufwärmen, denn wegen des starken Windes froren einige der Schwimmbadbesucher doch ein wenig. Die Bälle wirkten da wie ein kleines Treibhaus, in dem sich die Luft schön erwärmte. Anschließend zogen kleine Elektromotoren die Kinder durchs Wasser und, wenn sie sich sicher genug fühlten, auch unter Wasser. Pull Diving hieß dieser Spaß, den viele Besucher nutzten.

An zwei schwimmenden Bojen waren Unterwasserringe angebracht, durch die die Kinder tauchen konnten, wenn sie das Gerät richtig im Griff hatten. Die Warteschlange war lang, alle schienen viel Spaß zu haben. Auch die Kleineren konnten mitmachen. Sie ließen sich einfach durch das Wasser ziehen, ohne zu tauchen. Die Mitarbeiter der Eventagentur sicherten sie im Wasser ab und auch Schwimmmeister Rüdiger Kallies stieg mit ins Becken. „Je leichter die Kinder, umso schneller werden die kleinen Motoren“, freute sich Niels Blankschyn über den Spaß, den alle im Bad hatten. Auch Torsten Fischer, Geschäftsführer der Stadtwerke Glückstadt, schaute vorbei und hatte seine Freude an den fröhlichen Kindern und Jugendlichen, die das besondere Event bei schönstem Sonnenschein genossen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen