zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 13:34 Uhr

TSV-Vorsitzender Rainer Hagen bestätigt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 31.Mär.2015 | 11:24 Uhr

Rainer Hagen bleibt Vorsitzender des TSV Oldendorf. Er wurde ebenso wie sein Stellvertreter Peter Seefeld während der Jahresversammlung im Dorfhaus wiedergewählt. Als erste und zweite Kassenwartin agieren Renate Bolten und Maike Volmert. Das Amt der Schriftführer übernehmen Jörg Hardekopf und Katharina Mohrdieck.

Neben den Wahlen standen die Ehrungen im Mittelpunkt. 25 Jahre im Verein sind Karin Hüttmann, Gerda Hausrat, Uwe Biallas, Imke Hagen und Annelene Volmert. Seit 30 Jahren gehören dem Verein Monika Krieg, Renate Reschke und Gunda Wilkens an. 35 Jahre dabei ist Thies Rixen, 45 Jahre Roswitha Otto und sogar 50 Jahre Hans-Hinrich Bolten.

Zuvor hatte Vorsitzender Rainer Hagen das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren lassen. Hauptthema sei wieder einmal mehr der neue Fußballplatz auf dem ehemaligen Eon-Gelände gewesen. Der Vorsitzende berichtete von mehreren Sitzungen in zum Teil wechselnden Zusammensetzungen mit dem Kreis, dem Amt und der Gemeindevertretung. Nachdem alle Wünsche zusammengetragen worden waren, habe ein Planungsbüro Kosten von bis zu 930  000 Euro ermittelt. „Insbesondere nach der Vorstellung der finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde war klar, dass das so nicht umzusetzen ist“, betonte der Vereinschef und erklärte, dass man nun phasenweise vorangehen wolle. Im ersten Schritt sollen eine einfache Trainingsfläche und die nötigen sanitären Anlagen in Angriff genommen werden. Dafür habe die Gemeinde 50  000 Euro zur Verfügung gestellt. „Damit kommt nach 40 Jahren, in denen der rund 650 Mitglieder starke TSV immer wieder die Notwendigkeit einer zweiten Trainingsfläche betont hat, dieses Thema endlich voran.“ Die weiteren Schritte bis zur endgültigen Verlagerung des Sportplatzes auf das Eon-Gelände seien dann abhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde. Weiter betonte Hagen, dass diese Gelder zweckgebunden für die Umsetzung der Planung seien und nicht für andere Zwecke verwendet werden dürfen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen