Unfall : Trotz Rotlicht - Zug kollidiert bei Brunsbüttel mit Auto

Dieses Foto veröffentlichte die Bundespolizei nach dem Unfall zwischen einem Auto und einem Zug.
Foto:

Dieses Foto veröffentlichte die Bundespolizei nach dem Unfall zwischen einem Auto und einem Zug.

Am Bahnübergang leuchtete ein Rotlicht, der Lokführer gab noch Pfeifsignale - und trotzdem kam es zum Unfall.

shz.de von
02. September 2015, 12:14 Uhr

Brunsbüttel | Auf einem Betriebsgelände in Brunsbüttel ist am Dienstagnachmittag ein Zug mit einem Auto kollidiert. Der Zug habe den VW Caddy an einem Bahnübergang erfasst, der mit einem Rotlicht gesichert war, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit.

Der Lokführer hatte bei Herannahen des Autos noch Pfeifsignale gegeben und sofort eine Schnellbremsung eingeleitet - es kam jedoch zur Kollision. Der 36-jährige Autofahrer sagte der Polizei, er habe das Rotlicht am Bahnübergang übersehen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Zug war gegen 15.30 Uhr, als der Unfall passierte, auf dem Weg von Brunsbüttel nach Itzehoe und fuhr langsam.

Den Autofahrer erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert