zur Navigation springen

Kunstgriff : Trinklieder aus Schweden und Kunst aus Dithmarschen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Seit Anfang an sind Ute und Hans Struck bei Kunstgriff dabei. In diesem Jahr zeigten sie in ihrer Kulturdiele neben Keramik und Bildern auch ein Theaterstück.

„Skal, alter Schwede“, zu deutsch „Prost, alter Schwede“, lautete das eher einem Sprechgesang mit Musik und Moderation ähnelnde Theaterstück, das sich Ute und Hans Struck zur Eröffnung ihrer Kunstgriff-Veranstaltung auf ihrer Kulturdiele in Großenrade gewünscht hatten. Nachdem bereits tags zuvor die Vernissage sehr gut besucht war und auch der Verkauf überaus zufriedenstellend ausfiel, fanden auch am zweiten Tag viele Kulturfreunde und Freunde der Strucks den Weg nach Großenrade.

Mit gut 50 Besuchern war die Kulturdiele voll besetzt. Viel Platz benötigten die vier Akteure der Meldorfer Theatergruppe allerdings nicht. Gabiel Sarei schlug die Laute, Christoph Boger sang die Trinklieder und spielte Schwedens berühmtesten Sohn des 18. Jahrhunderts: Carl Michael Bellmann (1740-1795). Bellmann führte ein bewegtes Leben.

Sabine Schiewek und Uwe Peters, vielen Dithmarschern bekannt als talentierter Fotograf, moderierten den Auftritt. Zweimal 45 Minuten lang gaben die Meldorfer Theaterleute ihr Bestes. Das Publikum dankte mit Applaus und Zugabe-Forderungen. Das urige Ambiente von Strucks Kulturdiele verlieh bei Rotwein und Kaffee dem Wirken der Akteure einen besonderen Reiz. Unter der Decke lugten Heuballen über einem gut gefüllten Bücherregal hervor. Ein Sofa darunter diente den älteren Herren als bester Platz in der letzten Reihe. Im Raum fingen Hans Strucks Skulpturen den Blick des Betrachters, an den Wänden fanden die Farbspielen gleichenden Bilder von Irmgard Kullmann Bewunderer.

Seit 2002 gibt es die Kulturdiele. Entstanden ist sie durch die Frage des damals noch zeitweise in Hamburg lebenden Ehepaares: „Was machen wir bloß mit dieser großen Diele in unserem Ferienhaus.“ Heute ist das Haus längst Wohnsitz, die Diele in Dithmarschen fester Bestandteil des jährlichen Kunstgriffs.

Wer die Skulpturen und Bilder sehen möchte, kann dies noch bis 15. September, täglich von 15 bis 18 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Sep.2013 | 05:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen