Bürger-Schützen-Gilde Wilster : Tradition leben – Zukunft gestalten

Gehört zum Ummarsch mit Fahnenschwenken am Markt: Aufstellung der Gilde zum Schleswig-Holstein-Lied.
Gehört zum Ummarsch mit Fahnenschwenken am Markt: Aufstellung der Gilde zum Schleswig-Holstein-Lied.

Gildemontag stand ganz im Zeichen von Fahnenschwenken und Festkommers.

Avatar_shz von
03. Juni 2019, 16:54 Uhr

Wilster | Abgesehen von zwei kurzen Regenschauern während der Ummärsche am Vormittag und d beim Fahnenschwenken hat die Bürger-Schützen-Gilde ihr Traditionsfest gut über die Runden gebracht. An frühsommerlichen Temperaturen fehlte es am Montag jedenfalls nicht.

Zitrone zerteilt

Ein Höhepunkt war das historische Fahnenschwenken auf dem Marktplatz. Dabei zeigten Torge Schöne, Christoph Kuhnke, René Schmidtke und Jens Gothmann ihr Können. Der Abschluss mit dem Hochschleudern der Fahnen, dem gleichzeitigen Zerteilen einer Zitrone mit dem Hirschfänger und dem Auffangen der Fahne gelang als einzigem Torge Schöne bei allen drei Versuchen.

 Die Kinder der Wolfgang-Ratke-Schule säumten die Westseite des Marktes, wo auch die Jungen und Mädchen der Kita Schwalbennest das Fahnenschwenken verfolgten.

Gleich drei Mal gelang Torge Schöne das Kunststück, die hochgeschleuderte Fahne wieder aufzufangen und dazwischen die Zitrone zu zerteilen.
Jochen Schwarck
Gleich drei Mal gelang Torge Schöne das Kunststück, die hochgeschleuderte Fahne wieder aufzufangen und dazwischen die Zitrone zu zerteilen.
 

Bevor die Gildebrüder zum Kommers ins Colosseum marschierten, nahmen sie in einem großen Kreis Aufstellung, um das Schleswig-Holstein-Lied zu singen. Gildebruder Matthias Häussler fiel die Aufgabe zu, den hölzernen Adler zum Armbrustschießen an der Vogelstange hochzuhieven.

Zum Kommers begrüßten Hauptmann Jochen Haack und Gildeschreiber Jürgen Pruter Amtsvorsteher Delf Sievers und seinen Schenefelder Amtskollegen Norbert Graf, Wilsters Bürgermeister Walter Schulz mit weiteren Dorfchefs aus der Wilstermarsch, Abordnungen befreundeter Gilden und Vereine sowie die Majestäten und Ehrenmitglieder, Blasorchester und Spielleute, die Polizei sowie die Doos-Gruppe.

Spende für Gemeinschaftsschule

Einen Spendenbetrag für die Gemeinschaftsschule übergab Hauptmann Haack an Schulleiterin Kirsten Körting. Ein besonderer Gruß des Gildeschreibers galt dem Regionaldirektor der Sparkasse Westholstein, Wilfried Höer. Damit dankte die Gilde ihm für eine Spende, die die Anschaffung einer neuen Armbrust für das Vogelschießen ermöglicht habe. Für diese Armbrust stiftete jetzt Hauptmann Jochen Haack eine spezielle Tasche.

Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Gilde hätte eigentlich Hans-Wilhelm Groth geehrt werden sollen, der jedoch verhindert war. Dagegen gab es gleich fünf Verdienstorden: Mark Dethlefs, Klaus Kröger, Günter Knötgen, Friedrich Wehr und Ulrich Walter hätten sich mit vielfältigen ehrenamtlichen Leistungen um die Gilde verdient gemacht. Den Hauptmannsorden erhielt Jochen Haack.

Zeigt den Menschen, dass nur ein Miteinander und nicht ein Gegeneinander unsere Zukunft positiv gestalten kann. r Walter Schulz, Bürgermeiste
 

Auf die Bedeutung der Gilde für das Miteinander von Jung und Alt in Wilster hatte schon beim Hauptmannsfrühstück am Sonntag im Alten Rathaus Bürgermeister Walter Schulz hingewiesen. „Ihr wart und seid auf einem guten Weg. Zeigt den Menschen, dass nur ein Miteinander und nicht ein Gegeneinander unsere Zukunft positiv gestalten kann“, warf er in die Runde. „Was wäre die Zukunft ohne Vergangenheit?“, fragte Schulz. Die Gilde habe ihre Existenz nur deshalb über so viele Jahre – seit 1380 – erhalten können, weil sie dieses Handeln immer in sich getragen und über viele Generationen gelebt habe, schloss Schulz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen