zur Navigation springen

Trachtengruppe der Landfrauen lädt zur Schnupperstunde ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 01.Sep.2015 | 10:23 Uhr

Seit 35 Jahren gehört dem Landfrauenverein Wilstermarsch die Trachtengruppe an. Bei zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen in ganz Schleswig-Holstein, aber auch bei Familienfeiern ergänzen die zwölf aktiven Tänzerinnen mit traditionellen und modernen Tänzen das Programm.

Bei Auftritten wird in der historischen Tracht der Wilstermarsch getanzt, beim Üben ist bequeme Kleidung angesagt. „Wir haben sehr viel Spaß – beim Training wie auch bei den Aufritten“, sagt Anke Egge. Während sie als Sprecherin der Trachtengruppe als Ansprechpartner bei Terminen und als Organisatorin fungiert, hat Vera Carstens die Tanzleitung inne. Zurzeit werden vornehmlich der Flinkfleuter, der Sonderburger-14-Touriger-Wolgaster (Potpourri) sowie der Rehlinger, die Lange Reihe, der Schamburger und ein Familientanz einstudiert.

Bei der Jubiläumsausgabe des Historischen Bauernmarktes am 6. September haben die Tänzerinnen gleich zwei Auftrittstermine. Um kurz nach 14  Uhr und dann eine Stunde später werden diese traditionellen Tänze zur Vorführung kommen. Natürlich darf auch die Sünros nicht fehlen, die Schrittfolgen finden hier ihren Höhepunkt in zwei ineinander verschränkten, sich drehenden Tanzkreisen.

Um die Hemmschwelle „Trachten“ zu überwinden, bietet die Trachtengruppe einen „Workshop zum Reinschnuppern“ an. Die Tänzerinnen treffen sich immer dienstags um 20 Uhr in der Turnhalle der Wolfgang-Ratke-Schule zum Trainingsabend. Am 8. September laden die Landfrauen alle Interessierten zu einem Probetraining ein. „Manchmal muss nur mal mitgemacht haben, um zu sehen, wie etwas geht“, sind sich die aktiven Frauen einig. Eine Anmeldung für den Workshop ist nicht notwendig.

>Weitere Informationen zur Gruppe und den Tänzen bei Vera Carstens unter Telefon 04823/6333 oder Heike Nagel unter Telefon 04823/1457.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen