zur Navigation springen

Jugendwerke : „Total krass“: Kunst im Lastwagen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kunstfestival bringt Jugendkunst im Lkw an Schulen. Die Werke von Schülern kommen sehr gut an.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 17:00 Uhr

Ein Lkw auf dem Schulhof, an Bord eine geballte Ladung Kunst: Die Jugendkunstausstellung, die vom Künstlerbund Steinburg gemeinsam mit dem Jugendbüro der Stadt initiiert wurde, zog in dieser Woche von Schule zu Schule. 17 Schüler von fünf Itzehoer Schulen zeigen insgesamt 35 Zeichnungen, Malereien, Fotografien und Installationen – alles freie Arbeiten, die nicht im Unterricht entstanden sind.

Gestern machte der 7,5-Tonner an der Wolfgang-Borchert-Regionalschule (WBR) Halt. Bereits vor der ersten großen Pause herrschte dort reges Treiben. Die Reaktionen reichten von „total krass“ bis „Ist das wirklich Kunst?“ Besonders beeindruckt zeigten sich die Schüler von den abbildhaften Zeichnungen und Malereien. „Das sieht aus wie ein Foto“, stellte Jakob (12) beim Betrachten einer Malerei von Lisa Marie Timm fest. Maja (10) gefiel besonders der Kontrast zwischen grau und farbig in einer kombinierten Bunt- und Bleistiftzeichnung von Acelya Özsimsek.

Für ihre Favoriten konnten die Besucher abstimmen und ihnen damit zum Publikumspreis verhelfen, der am Sonntag bei der Finissage im Hablik-Museum vergeben wird.

Initiator Manuel Zint vom Künstlerbund zeigte sich erfreut über das rege Interesse der Jugendlichen. Die Stimmung sei „ganz toll“ und die Ausstellung „sehr gut besucht“.

Katharina von Horsten, Fachschaftsleiterin Kunst an der WBR, schloss sich dem an: Die Ausstellung zeige „eine beeindruckende Bandbreite“ und viele individuelle Wege, sich künstlerisch auszudrücken. „Das Interesse ist sehr groß – viel größer, als an Bildern aus dem Unterricht.“ Das sah auch Sarah (14) so: „Mit einigen Themen kann ich mich identifizieren.“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen