75 Jahre : Tierschützer feiern Jubiläum

Freuen sich auf das Herbstfest (hinten v. l.): Petra Wermke, Claudia Danckers, Werner Sjut (Vorstandsmitglieder des Tierschutzvereins) sowie (vorne v. l.) Tierheimleiterin Sarah Roß, Rottweiler-Schäferhund-Mix Leon und Tierpflegerin Anna-Lena Hansen.
Foto:
1 von 2
Freuen sich auf das Herbstfest (hinten v. l.): Petra Wermke, Claudia Danckers, Werner Sjut (Vorstandsmitglieder des Tierschutzvereins) sowie (vorne v. l.) Tierheimleiterin Sarah Roß, Rottweiler-Schäferhund-Mix Leon und Tierpflegerin Anna-Lena Hansen.

Der Tierschutzverein Itzehoe und Kreis Steinburg feiert 75. Geburtstag. Aus diesem Anlass findet am Sonntag ein großes Herbstfest im Tierheim statt.

shz.de von
04. Oktober 2013, 05:00 Uhr

Das Herbstfest im Tierheim in der Hafenstraße wird Sonntag, 6. Oktober von 11 bis 17 Uhr gefeiert. Es hat einen besonderen Hintergrund: Der Tierschutzverein Itzehoe und Kreis Steinburg feiert sein 75-jähriges Bestehen.

Lange hatten verschiedene Tierschutzorganisationen unermüdlich darauf hingearbeitet: Im April 1933 wurden ein Reichsgesetz und eine Reichsverordnung zum Schutz der Tiere in Deutschland erlassen. Im September 1938 folgte die Gründung des Tierschutzvereins Itzehoe und Umgebung. Eine eigene Einrichtung hatte er zunächst für mehr als vier Jahrzehnte nicht, bis 1983 wurden die Tiere im Tierheim Hamburg untergebracht.

Dank vieler Spenden von Bürgern aus dem ganzen Kreis konnte eine Tierauffangstation in der Kastanienallee gebaut werden. Das zweite runde Datum, das am Sonntag gefeiert wird: „Seit September 1983 wird der Tierschutz vor Ort wahrgenommen“, so eine Mitteilung des Vereins. Um dem Aufgabenbereich gerecht zu werden, wurde 1985 der Vereinsname in Tierschutzverein Itzehoe und Kreis Steinburg geändert. Zehn Jahre später wurde Holger Sauerzweig-Strey zum 1. Vorsitzenden gewählt, der dieses Amt bis heute inne hat.

Am 1. Januar 2000 begann auch für den Verein eine neue Zeitrechnung: Das Tierheim in der Hafenstraße 19 wurde in Betrieb genommen. Seither sei immer wieder gebaut worden, um den Service für die Unterbringung und Betreuung der Tiere zu verbessern, so der Verein. Dafür wurden unter anderem die Hundeausläufe umgestaltet, Katzen- und Hundehaus, Quarantänestation für Katzen, Kleintierhaus sowie Besucher- und Büroraum angelegt. All das sei, da der Tierschutzverein und das Tierheim keine staatlichen Einrichtungen sind, ebenso wie die Unterhaltung des Tierheims ausschließlich durch Beiträge, Erbschaften, Spenden und Kostenerstattung der Gemeinden für die Unterbringung von Fundtieren finanziert worden.

Viele tierische Notfälle wurden und werden im Tierheim betreut, das Katzenhaus ist schon fast notorisch überfüllt. Jede erfolgreiche Vermittlung ist deshalb ein freudiger Anlass für das Mitarbeiter-Team – willkommen sind aber auch Interessierte, die zwar kein Tier aufnehmen wollen, aber die Katzen besuchen und ihnen als „Kuschelmenschen“ zur Verfügung stehen.

Informationen zu diesem ehrenamtlichen Einsatz sowie rund um die Tierhaltung gibt es beim Herbstfest am Sonntag. Zum umfangreichen Rahmenprogramm gehören Kinderspiele, Flohmarkt, Tombola und Verpflegung mit Kaffee, Kuchen, Waffeln und Pommes frites.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen