Außenhafen : Themenpark Fisch nimmt Formen an

Tue Gute und zeige es: Manfred Schmiade und  Elif Bayrak-Dogan bringen das Schild am Tor zum Rettungsweg an.
1 von 2
Tue Gute und zeige es: Manfred Schmiade und Elif Bayrak-Dogan bringen das Schild am Tor zum Rettungsweg an.

Neuer Rettungsweg mit einem Schild der Aktiv-Region offiziell auf der Glückstädter Docke eingeweiht. Eröffnung des neuen Areals im Frühjahr geplant

Avatar_shz von
22. November 2013, 11:45 Uhr

Die Treppe zur Tribüne ist bereits fertig. Was fehlt, sind die drehbaren Stühle, auf denen die Besucher den schönsten Blick auf die Elbe bekommen. Auf der Docke sieht es zwar noch aus wie auf einer Großbaustelle, doch lässt sich schon einiges erahnen.

Im kommenden Frühjahr soll Einweihung des neuen Themenparks Fisch gefeiert werden, sagt Elif Bayrak-Dogan. Die 37-jährige Kielerin ist die Nachfolgerin von Heiner Sonderfeld bei der Big-Städtebau. Dies ist der Sanierungsträger für Städte in Schleswig-Holstein. Aus Kiel kommen viele Fördermittel für den Themenpark Fisch.

Fördergelder kamen auch von der Aktiv-Region. Von dort wurde die Hälfte des neuen Rettungsweges über den Deich hin zum Gelände finanziert, der insgesamt 122 000 Euro gekostet hat. Manfred Schmiade, zweiter Vorsitzender der Aktiv-Region, und Elif Bayrak-Dogan waren jetzt vor Ort, um sich die Baufortschritte auf dem Areal am Außenhafen anzusehen und um ein Schild am Eingangstor zum Rettungsweg anzubringen.

„Der Themenpark wird eine große Ausstrahlung haben“, erklärte Schmiade. Das Grundstück sei wichtig als künftiges Naherholungsgebiet. „Fisch, das ist Glückstadt“, erklärte er für die Region. Deshalb habe das Projekt auch eine Sonderrolle. Was er sehr lobte, ist die „multifunktionale Nutzung.“ Denn der Park richtet sich in seinem Freizeitwert an Menschen jeden Alters. „Wir brauchen solche Angebote.“

Auch Elif Bayrak-Dogan ist begeistert von der Idee und von der Wahl des Areals. „Es ist der einzige Standort, wo dieses Thema behandelt werden kann.“

Das 1,6 Millionen Euro teure Projekt „Freizeitpark“ wird mit Städtebaufördermitteln des Landes bezuschusst. Das Land zahlt rund 600 000 Euro. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume stellt zudem rund 287 000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fischereifonds zur Verfügung. Der Themenpark Fisch wurde in Anlehnung an Glückstadt als ehemaliger Heimathafen einer Wal- und Heringsfangflotte gewählt.

Fertig sind neben dem Rettungsweg auch schon viele Graffiti, die die Fluttore von außen hin zum Hafen zieren. Sie sollen die Menschen anlocken, einmal „hinter die Fassade“ zu sehen. Chefin dieses Projektes ist die Kommunikationsdesignerin Stephanie Ebel. Dies Arbeiten soll noch in diesem Jahr abgeschlossen sein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen