zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 12:14 Uhr

Kommunalpolitik : Thema Jugendzentrum vertagt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Thema Jugendzentrum ist vertagt, die Schwimmbadbelange sollen im Arbeitskreis geklärt werden. Aber die Nutzung weiterer Räume im Waldschwimmbad ist geklärt.

shz.de von
erstellt am 16.Jan.2014 | 04:52 Uhr

Mit Jugendzentrum (Juze) und Waldschwimmbad standen am Dienstagabend zwei arbeitsintensive Dauerbrenner auf der Tagesordnung des Sozial-, Jugend- und Sportausschusses. Doch genau diese beiden Themen ließen sich in kurzer Zeit abhandeln. Das Jugendzentrum wurde kurzerhand aus dem Programm gestrichen. „Wir wollen gern Klarheit haben, bevor wir uns damit befassen“, erklärte Bürgermeister Hermann Puck (CDU). Die Kommunalaufsicht hatte den Beschluss, das Juze zu schließen, wegen eines Formfehlers aufgeschoben. „Wir haben am 23. Januar einen Termin bei der Kommunalaufsicht. Dann werden wir sicherlich erfahren, wo der Fehler liegt und worüber wir diskutieren müssen“, so Puck.

In Sachen Waldschwimmbad wurden sämtliche Vorhaben in einen Arbeitskreis verschoben. Dieser soll sich unter dem Begriff Attraktivitätssteigerung auch mit den Möglichkeiten eines neuen Rabattkartenangebots befassen. Beteiligt sind neben der Ausschussvorsitzenden Kerstin Dabelstein (SPD) auch Vertreter der DLRG, des MTV und der Badebetriebsleiter. „Zurzeit sind wir dabei, einen ersten Termin zu finden“, berichtete Dabelstein. Im Gespräch ist der 29. Januar.

Eine konkrete Entscheidung gab es im öffentlichen Teil der Sitzung dann aber doch noch. Die Räume des ehemaligen Fitness-Treff im Schwimmbad sollen der Burger Speeldeel zur Verfügung gestellt werden. Die Mimen wollen dort Kostüme und Kulissen für das Holzmarktfest lagern. In einem Mietvertrag soll die Abrechnung der Nebenkosten geklärt werden; um die Reinigung will sich die Speeldeel selbst kümmern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen