zur Navigation springen

Wiedereröffnung : Tennishalle auf neustem Stand

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Anlaufpunkt für Tennsispieler aus der ganzen Region: Nach umfangreicher Sanierung wurde die Tennishalle an der Töpferstraße in Brunsbüttel wieder eröffnet.

Nach der Inbetriebnahme der neuen Tennisanlage des TC Blau-Weiß Brunsbüttel in der Nähe des Hallenbads LUV haben die Brunsbütteler Tennissportler jetzt erneut einen Grund zur Freude. Rechtzeitig zur Wintersaison wurde die grundlegend sanierte Tennishalle an der Töpferstraße eingeweiht. Die Brunsbütteler Heizungsbaufirma Heinrich Krumme GmbH als Eigentümerin hat in die Tennishalle gut 60 000 Euro investiert. „Es wurde alles ganz schön gemacht“, äußerte sich Tennistrainer Christof Rickers – seit drei Jahrzehnten im Tennisclub Blau-Weiß für alle Altersgruppen von vier bis 75 Jahren als Spielertrainer tätig – überaus begeistert über die idealen Bedingungen für das Hallentennis in der Schleusenstadt. Zudem wurde die Heizungsanlage nach dem neuesten Stand der Technik erneuert.

Während landauf landab immer mehr Tennishallen geschlossen worden seien, habe die Krumme GmbH genau das Gegenteil gemacht, dankte Rickers der Mitgesellschafterin Birte Schmitz-Krumme, die mit ihrer 13-jährigen Tochter Luisa zur Halleneinweihung gekommen war. Sie wurden von Manuel Hernando aus der Geschäftsführung des Unternehmens begleitet.

Die Familie Krumme, so erinnerte Christof Rickers, sei tennisbegeistert. Sowohl Heinrich Krumme als auch dessen Frau, Bruder und Kinder seien von ihm trainiert worden. Heinrich Krumme sei es gewesen, der sich gegen den allgemeinen Trend für die Sanierung der 35 Jahre alten Tennishalle entschieden und die notwendigen Arbeiten auf den Weg gebracht habe. Am 4. Mai im Alter von 70 Jahren verstorben, sei es ihm nicht mehr vergönnt gewesen, das vollendete Werk mitzuerleben, bedauerte Tochter Birte Schmitz-Krumme.

Für den 250 Mitglieder zählenden Tennisclub Blau-Weiß bietet die Halle die Möglichkeit, den Tennissport ganzjährig zu betreiben, stellten Christof Rickers und BW-Vorsitzender Thorsten Wolf zufrieden fest. Der Verein habe an sieben Tagen pro Woche feste Hallenzeiten gemietet, wie auch benachbarte Vereine vom Wasser- und Schifffahrtsamt sowie aus St. Michaelisdonn und Wilster dort aufschlagen werden. Ihnen stehen drei Hallenplätze auf gelenkschonendem Fußbodenbelag sowie modern ausgebaute WC-, Dusch- und Umkleideräume zur Verfügung. Das ebenfalls renovierte und mit Leder-Freischwingern bestuhlte Bistro bietet Getränke und kleine Snacks an.

Weil es in Itzehoe nur noch einen Hallentennisplatz und zwei weitere in Marne gäbe, biete sich die Tennishalle in der Töpferstraße optimal für die Steinburger Tennisfreaks als schnell erreichbare Spielanlage an, sagte Christof Rickers. Über zwei weitere Hallenplätze verfüge die ebenfalls im Besitz der Krumme GmbH befindliche Tennishalle in Schenefeld. In Brunsbüttel, so resümierte der Trainer, fänden Tennisinteressierte Top-Bedingungen in der lichtdurchfluteten Halle. „Tennis ist Volkssport und geht quer durch alle Altersklassen“, stellte Rickers fest. Mit einem Glas Sekt stießen alle auf eine glückliche und erfolgreiche Zukunft der modernen Tennisanlage an. „Hier werden den Spielern alle Wünsche erfüllt“, ist sich Christof Rickers sicher.

Wie man erfolgreich Tennis spielt, zeigten anlässlich der Einweihung der Herren-Landesmeister Joshua Schramm aus Brunsbüttel und der mehrfache Bezirksmeister Oke Staats aus Büsum in einem Showkampf. Danach war die Halle frei für alle zu einem kostenlosen Schnuppertraining auf dem grünen Teppichboden. Nachmittags schloss sich ein freies Spielen auf den drei Plätzen an. Zwischendurch konnte man sich an einer leckeren Erbsensuppe stärken und die Angebote des an allen Tagen geöffneten Bistros genießen.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2014 | 12:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen