Sportliches Itzehoe : Tempo machen mit „Helga“

Zwei Läufer, Initiator und Schirmherr: Andreas Koeppen (vorn) mit (v. l.) Sönke Rolfs, Erik Nyberg und Julian van Delen.
Zwei Läufer, Initiator und Schirmherr: Andreas Koeppen (vorn) mit (v. l.) Sönke Rolfs, Erik Nyberg und Julian van Delen.

Weltrekordversuch mit Seifenkiste am 25. August im Itzehoer Stadion.

von
24. Juli 2018, 05:00 Uhr

90 Kilometer laufen in acht Stunden. Nicht jedermanns Sache. Erst recht nicht, wenn dabei eine Seifenkiste geschoben werden muss. Aber genau diese Aufgabe hat ein Team aus zwölf Sportlern am Sonnabend, 25. August, im Stadion am Sandberg. Das Ziel: „Wir wollen Itzehoe wieder zur Weltrekordstadt machen“, sagt Julian van Delen von der Novitas BKK.

Die Krankenkasse initiierte die Aktion, die Itzehoe ins Guinness-Buch der Rekorde bringen soll. Schon wieder – im vergangenen Jahr hatte die Novitas gemeinsam mit den Itzehoe Eagles erfolgreich die „Größte Basketball-Trainingseinheit unter freiem Himmel“ veranstaltet. 627 Teilnehmer, das war der Rekord. Warum also jetzt eine neue Aktion? „Danach passierte, was wir nicht vorhersehen konnten“, sagt van Delen. Die amerikanische Basketball-Profiliga NBA schickte Superstar Kevin Durant nach Indien, dort kamen mehr als 3000 Menschen zur Trainingseinheit. Im Verhältnis habe sich Itzehoe mehr als gut geschlagen, so van Delen. Die Stadt sei der Gewinner der Herzen, meint Bürgermeister Andreas Koeppen, der mit leichtem Augenzwinkern die „Unverschämtheit von dieser NBA“ geißelt. Doch der Rekord war weg.

Ein zweiter wäre „genial“, meint der Bürgermeister. Deshalb ist er als Schirmherr dabei: „Die erste Aktion hat gezeigt, dass die Stadt sportbegeistert ist und zusammenhalten kann.“ Das Thema Mobilität wurde laut von Delen gewählt, weil die Novitas ab September einen neuen Service mit Hausbesuchen anbietet. Im Kontakt mit dem Kreisjugendring, der am Tag nach dem Rekordversuch zum achten Mal sein Seifenkistenrennen in der Dorfstraße veranstaltet, sei die Idee entwickelt worden, mit Guinness wurde sie ausgearbeitet.

Das Zwölfer-Team wechselt sich in beliebigen Intervallen ab beim Schieben und Lenken. „Qualitativ tolle Läufer“ hätten sich schon gefunden, sagt van Delen. Erik Nyberg aus dem Zweitliga-Team der Itzehoe Eagles ist ebenso dabei wie Novitas-Vorstandschef Frank Brüggemann und nach einem Zeitungsaufruf der Itzehoer Sönke Rolfs. „Es hat mich von Anfang gereizt“, sagt dieser. „Ich bin immer offen für verrückte Sachen.“ Weitere Läufer sind willkommen, die nicht zu groß sein sollten – Anmeldung über die Internetseite www.novitas-bkk/weltrekord. Direkt vor dem Event soll noch trainiert werden, zum Beispiel das Zusammenspiel beim Wechseln. Auch mögliche Unwägbarkeiten im Team machten den Rekordversuch spannend, sagt Peter Poppe, der als „Stimme des Sports“ (van Delen) den Tag moderiert. Die eigens gefertigte Seifenkiste bezeichnet er als „Boliden“: gut zwei Meter lang und einen halben Meter hoch, rund 40 Kilogramm schwer, Metallräder mit Gummiprofil und Kugellager. Sie heißt „Helga“ in Erinnerung an die Itzehoer Betschwester und Autorin Helga Anton, gestorben 2007.

Mit großem Rahmenprogramm unter anderem von Kreisjugendring und Feuerwehr soll die Aktion zum Tag für die ganze Familie werden, sagt van Delen. Die Bahn selbst sei dabei tabu und dürfe auch nicht gekreuzt werden. 225 Runden sind zu schaffen: „Das ist eine sportliche Herausforderung.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen