zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 11:33 Uhr

Teilnehmerrekord bei Bulldog-Treffen

vom

Da bebte der Brokstedter Acker: Hunderte Schlepper und tausende Besucher beim 39. Treffen des Lanz Bulldog Clubs

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Brokstedt | "Wir haben eine rekordverdächtige Anzahl an Traktoren", freute sich Michael Bollweg, Vorsitzender vom Lanz-Bulldog-Club Schleswig-Holstein. Auch die 39. Veranstaltung zog wieder mehrere Hundert Schlepper und tausende Zuschauer in das Speedwaystadion. Außen vor wurde derweil gut gelaunt auf dem Teilemarkt gefeilscht.

Schon ein Tag zuvor waren zahlreiche Schlepperfreunde angereist. Rund dreieinhalb Stunden waren Jürgen Meyer aus Schwabstedt und Herbert Nöhring aus Hude im Kreis Dithmarschen unterwegs. Der Pampa T01 Baujahr 1959 von Jürgen Meyer gehörte mit zur Kategorie "Traktoren mit Glühkopf", die in diesem Jahr zur Sondershow zählten. Den Löwenanteil der Sondershow hielt die polnische Marke Ursus und der aus Argentienen stammende Pampa.

Den ältesten, unrestaurierten Lanz von 1922 hatte Niko Rohde aus Glüsing bei Heide mitgebracht. "Der hat 50 Jahre im Hühnerstall gestanden", freute er sich über die aus dem Südharz erworbenen Rarität. "Ewig gesucht" habe er danach und fand auch gleich mit Peter Ulrich aus Ahrensburg und Wilhelm Nielsen aus Nordhastedt seine Bewunderer. Beide kommen schon seit zehn Jahren nach Brokstedt. "Es ist immer interessant und man kennt viele Leute". Einen kurzen Anreiseweg hatten Hauke Casper und Sohn Jorge aus dem Nachbarort Sarlhusen mit ihrem Güldner G30S. Sie schwärmen vom "tollen Umfeld, das Fachsimpeln und dem Teilemarkt".

Thomas Bülk aus Negenharrie hatte eine besondere Geschichte zu berichten: Dass es einen alten Lanz in der Nähe von Erfurt gab, kam ihm 2012 in Brokstedt zu Ohren. "Da wurde mir schon schwindlig", berichtete Bülk. 25 Jahre hatte die 1929 gebaute Verkehrsmaschine 1530/30 auf einem Resthof in der Ecke gestanden. Den Trecker in der alten Scheune freizuräumen, dauerte einen halben Tag. Zu den Raritäten auf dem Platz gehörten auch die eisenbereiften Schlepper der schwedischen Marke Munktells von Dietrich Jankowski aus Rodenbeck bei Kiel. "Wir sind heilfroh, dass wir die drei Munktells-Schlepper hier haben", freute sich Pressesprecher Joachim Becker. Von dem größten Exemplar mit 30 PS und 10,3 Liter Hubraum wurden nur 275 Stück gebaut. "Ein Re-Import aus Südamerika", wusste er zu berichten. Zu den Hinguckern gehörten auch die Porsche Diesel. "Weil das Ding Porsche heißt, ist es heute ein teuer gehandelter Oldtimer", betonte Becker.

Während des ganzen Tages herrschte auch emsiges Treiben auf dem vom MSC organisierten Teilemarkt vor dem Speedwaystadion. "Man kann sich hier ja nicht satt sehen", schwärmte Peter Mehrkens aus Niedersachsen, der zu Besuch bei seiner Tochter in Seth war. Kurt Besendahl aus Kolding in Dänemark wollte sich ein Mini-Trike kaufen, wenn die Innenraummaße seines VW-Busses es zuließen und - ging mit einem Maßband zum Auto.

Zur 40. Veranstaltung des Lanz-Bulldog-Treffens kündigte Peter Schuster vom Lanz-Bulldog-Club an, dass mehrere Dreschmaschinen im Mittelpunkt stehen werden. Der dafür im Herbst ausgesäte Roggen wird nach der Ernte im Sommer bis Mai nächsten Jahren für Brokstedt liegen bleiben. "Eine Dreschkombination wird auch unter Dampf laufen", freute sich jetzt schon Pressesprecher Joachim Becker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen