zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 21:50 Uhr

Bauernmarkt : Tausende Besucher in der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Bauernmarkt in Wilster funktioniert immer noch als Besuchermagnet: Tausende Besucher kamen in die Stadt – auch um am verkaufsoffenen Sonntag zu Shoppen.

Mehrere tausend Besucher haben gestern den 24. Historischen Bauernmarkt auf dem Colosseumplatz in Wilster erlebt. Nachdem schon ab 10 Uhr die ersten Interessierten das Veranstaltungsgelände belebten, nahmen eine Stunde später Amtsvorsteher Helmut Sievers und Bürgermeister Walter Schulz die offizielle Eröffnung vor. Umrahmt wurde die Eröffnung des Bauernmarkts vom Fanfarencorps Nortorf und dessen Cheerleadern.

Als Veranstalter stellte Peter Wischmann gemeinsam mit Michael Mehrens auch die weiteren tragenden Säulen des Bauernmarkts vor: die Alttraktorenfreunde Westküste mit Olaf Reese an der Spitze, die Ringreiter des Verbands Marsch-Geest mit ihrem Vorsitzenden Johannes Lucht sowie den Landwirtschaftlichen Verein Wilstermarsch mit dem Vorsitzenden Jan Beimgraben. Helmut Sievers stellte die lange Tradition des jetzt 24. Bauernmarktes in den Vordergrund und sah darin ein Beispiel für den Leitspruch „Stadt und Land Hand in Hand“. Weiter sagte der Amtsvorsteher: „Wir stehen zu Wilster. Hier ist alles in guten Händen.“ Walter Schulz unterstrich: „Mit dem Bauernmarkt repräsentieren sich Wilster und die Wilstermarsch.“ Er wünschte viel Vergnügen auf dem Bauernmarkt, aber auch bei einem Rundgang durch die Wilsteraner Geschäfte sowie beim Besuch einer Ausstellung im Alten Rathaus und des Konzerts von „Sing for Fun“ im Neuen Rathaus.

Unterdessen strömten die Wilsteraner, die Menschen aus der Wilstermarsch und auch von weiter her auf den Bauernmarkt. Sie verfolgten die Vorführungen an dem über 75 Jahre alten Dreschkasten „Drechentreiter Zwilling“, der über einen Lederriemen von einem historischen Lanz-Bulldog angetrieben wurde. Eigentümer Sönke Sievers aus Krummendiek hatte dafür seinen 25 PS starken Lanz aus dem Jahr 1938 mit einer Glühlampe in Betrieb gesetzt. Der Dreschkasten wird in jedem Jahr von seinem Eigentümer Hans-Heinrich Höhrmann aus Helse – er ist Vorsitzender der Alttraktorenfreunde Westküste – für den Bauernmarkt zur Verfügung gestellt. Werner Lahann aus Huje und Johannes Reimers aus St. Michaelisdonn demonstrierten in mehreren Vorführungen die Arbeitsweise des Dreschkastens.

Großen Zuspruch fand die Verlosung von Gemüsekisten, wie auch die Wilstermarsch-Landfrauen mit dem Verkauf von Mettwurst- und Käsebrötchen und leckeren Käsespießen alle Hände voll zu tun hatten. Der Landwirtschaftliche Verein war mit seinem Streichelzoo eines erst einen Monat alten schwarzbunten Kalbes die Attraktion für die Familien, die auch das Kinderkarussell auf dem Festplatz gern nutzten. Bier- und Wurstbuden sowie der Verkauf von Äpfeln, Pflaumen und Nektarinen, Marmeladen und Honig, Mützen- und Schals, Blumen und Sträuchern, Holzarbeiten, Schmuck, Vogelhäusern und Nistkästen boten eine weitgespannte Vielfalt. Mit Bratwurst, Erbsensuppe, Mandeln und Softeis, Fischbrötchen, Champignon-Pfanne und Räuberfleisch, ofenfrischer Pizza und vielen weiteren Leckereien war umfassend für das leibliche Wohl gesorgt. Hufschmied Thies Lindemann gab Einblick in sein heißes Handwerk, während die Kinder gern auf den großen Traktoren herumkletterten. Ältester war der Lanz-Bulldog Ackerschlepper von Olaf Reese aus dem Jahr 1937. Die Lanz-Bulldogs beherrschten die Schlepper-Parade, zu der auch Traktoren von Deutz, Ursus, Fahr, Kramer, Steyr, MAN, Eicher und Hanomag gehörten.

Im Colosseum unterhielten über Mittag die „Hot Docs“ bei einem mitreißenden Jazz-Frühschoppen. Auf dem Festplatz traten am frühen Nachmittag die Volkstanzgruppe aus Vaale und der Humorist Jens Wagner mit „Comedy op Platt“ auf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen