zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. September 2017 | 02:31 Uhr

Glückstadt : Superfete mit Nostalgie-Flair

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Michael Jahnke (71) alias DJ Mike spielt Musik der 60er, 70er und 80er Jahre. 200 Besucher kamen ins Tivoli um mit ihm zu feiern.

Fünf Jahre auf den nächsten Auftritt konnten er und vor allem seine Gäste nicht mehr warten: Nachdem der Glückstädter Michael Jahnke (71) alias DJ Mike im vergangenen Jahr ein grandioses Comeback als Rock-Disc-Jockey gefeiert hatte (wir berichteten), legte er nun noch einmal nach.

Obwohl ihn das gleichzeitige Pokal-Endspiel im Fußball im Fernsehen wohl einige Gäste gekostet haben wird, sorgte seine „Superfete im Tivoli“ am Wochenende für ein volles Haus mit 200 Besuchern. „Um 20 Uhr standen schon die ersten 80 vor der Tür“, freute er sich. Gleichzeitig feierte Michael Jahnke sein 50-jähriges DJ-Jubiläum, denn 1966 hatte er mit 21 Jahren erstmals im „UdL“ („Unter den Linden“) aufgelegt.

Mit von der Partie war auch der alte Kellner aus dem „Western Saloon“ in Elmshorn, Dieter Becker, der zwei Tage später 73 wurde. „Wir erleben hier die Musik, wie sie früher war“, war der Gastronom begeistert, der zuletzt viele Jahre lang ein Restaurant in Rheinland-Pfalz betrieb („Helmut Kohl war mein Stammgast.“). „Seit drei Jahren bin ich nun wieder in Glückstadt, und dieser Abend ist mein Highlight des Jahres“, sagte er.

DJ Mike, der in den 70er Jahren im Elmshorner „Western-Saloon“ auflegte, bewies auch an diesem Abend: Er hat noch nichts von seinem Job verlernt. Denn unisono mit der von DJ Mike gewohnten Musik der 60er, 70er und 80er Jahre ist er auch beim Plattenauflegen Traditionalist geblieben. Mit seinen 15 Jahre alten „Technics“-Plattenspielern machte er die Übergänge zwischen zwei Liedern noch per Hand.

Im Tivoli spielte er Songs, die heute in Diskotheken so kaum noch aus den Lautsprechern schallen: von Led Zeppelin bis The Doors, von The Kinks bis zu den Beatles. Sein Publikum und der DJ selbst gaben sich mit vollem Körpereinsatz der Musik hin, rockten und tanzten ausgelassen dazu. Und Mike hatte auch zahlreiche „neue“ Scheiben mit, die er in Glückstadt noch nie gespielt hatte – vom heutzutage fast vergessenen Liedermacher Donovan über Roy Orbison bis hin zu Leonhard Cohen, von Tina Turner über die Temptations und AC/DC bis hin zu den Rolling Stones. Auch deutsch Lieder spielte er. Darunter Songs wie „Am Fenster“ , „City“ sowie die Neue Deutsche Welle mit Hubert Kah und Joachim Witt.

Viele Gäste kamen von außerhalb, etwa aus Ratzeburg, gleich zehn aus Kiel, andere aus Elmshorn, Glückstadt und Itzehoe. „Ich habe viele von ihnen per Handschlag begrüßt“, erzählte der DJ. Ihnen gefiel, was sie hörten. Kerstin Julitz aus Rendsburg: „Es ist super genial, er spielt ja Musik, die man lange nicht mehr gehört hat. Die habe ich zuletzt in Jugendzeiten selber mit Papas Plattenspieler aufgelegt.“ Sie war gemeinsam mit einem Freund aus Itzehoe da und tanzte direkt vor der Bühne.

Da seine Fans ihm auch an diesem Abend deutlich machten, dass sie nun nicht wieder mehrere Jahre auf seinen nächsten Rock-Abend warten wollen, kündigte Michael Jahnke an: „Im nächsten Jahr geht es an dieser Stelle weiter!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen