zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 09:04 Uhr

Zeitgeschichte : Suche nach DDR-Zeitzeugen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Achtklässlern der Gemeinschaftsschule in Wilster soll die Bedeutung des 3. Oktober und der Alltag der Menschen vor dem Mauerfall näher gebracht werden.

von
erstellt am 01.Sep.2014 | 12:53 Uhr

Das Leben in der DDR, zur gleichen Zeit in der BRD, der Mauerfall – Wie war das damals? Dieser Frage wollen die Lehrkräfte Karin Harbeck und Natascha Böhnisch mit Schülern der achten Klassen an der Gemeinschaftsschule Wilster nachgehen. Um die Geschichte lebendig und die Bedeutung des 3. Oktobers als Feiertag deutlich zu machen, hoffen sie auf die Unterstützung von Zeitzeugen.

Im Rahmen des Vorhabentags, der am Donnerstag, 2. Oktober, an der Schule stattfindet, werden sich die Achtklässler mit der Thematik auseinander setzen. „Ziel ist es, den Schülern die Geschichte der BRD und DDR näher zu bringen“, betont Natascha Böhnisch. Denn im vergangenen Jahr wussten gerade mal etwa zehn Prozent der Schüler, warum der 3. Oktober ein Feiertag ist. „Sie haben oft keinen Bezug dazu.“ Dabei sei es doch wichtig, die Bedeutung des historischen Datums zu kennen. Dabei wollen Natascha Böhnisch und Karin Harbeck nicht die politische Ebene in den Vordergrund stellen, sondern hauptsächlich den Alltag in DDR und BRD vor dem Mauerfall betrachten. „Wie war es damals?“

Und dafür werden die Zeitzeugen gesucht. Wer aus der DDR kommt, aber auch wer Erlebnisse als Bundesbürger mit der DDR hatte, ist eingeladen, davon den Schülern zu erzählen. „Ganz toll wäre es auch, wenn jemand noch einen Trabbi hätte, den er uns präsentieren könnte“, hofft Natascha Böhnisch auch auf plastisches Darstellungsmaterial, um die Schüler neugierig zu machen. Ein Modell eines gesicherten Grenzübergangs mit der Mauer zwischen BRD und DDR liegt bereits vor.

Geplant ist das Gespräch zwischen Schülern und Zeitzeugen am 2. Oktober von 10 bis 12 Uhr. Wer zu dem Termin nicht kommen kann, aber gerne Erlebtes mitteilen möchte, kann auch einen Bericht abgeben oder Fotos einreichen. Vielleicht ist ja auch jemand beim Mauerfall dabei gewesen? Interessierte Zeitzeugen sollten sich zwecks Planung bis Freitag, 19. September, entweder in der Gemeinschaftsschule, 04823/322 oder 337, oder bei Natascha Böhnisch, 04823/920577 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen