zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. August 2017 | 01:56 Uhr

Hip-Hop : Straßen-Rap aus der Hamburger Bronx

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Hamburger Rapper „Nate57“ lockte 100 Zuhörer ins Veranstaltungszentrum Atzehoe. Das Itzehoer Publikum feierte den Sänger aus St. Pauli.

Die Arme flogen, die Handys waren gezückt – es ging hoch her im „Veranstaltungszentrum Atzehoe“. Diesmal stand jedoch nicht wie gewohnt eine Heavy-Metal-Band auf der Bühne, sondern mit „Nate57“ (Nathan Pedreira) ein Hip-Hop-Künstler aus Hamburg-St. Pauli. 100 Besucher feierten mit ihm zwei Stunden lang deutschsprachigen Straßen-Rap.

Der 23-Jährige, der in der „Hamburger Bronx“, dem Karolinenviertel mit all seinen Problemen aufgewachsen ist, stellte einen Querschnitt aus seinen bisherigen Veröffentlichungen vor. So sang er Songs aus seinem Debütalbum „Stress aufm Kiez“ und dem Top 10-Mixtape „Auf der Jagd“. Außerdem intonierte er Titel aus „Willkommen auf St.Pauli“ und „Verrückte Ratten“.

Besonders Songs wie „Blaulicht“, der in der Szene bereits Kultstatus erreicht hat, und sein Mixtape „Auf der Jagd“, mit dem er bis auf Platz 10 der deutschen Albumcharts geklettert ist, wurden bejubelt; ebenso wie sein Titel „Sie’s ne Bitch“ aus seinem zweiten Album, das im Herbst erscheinen soll.

Schon die Vorgruppen, DJ Rox aus Glückstadt und ChinC aus Itzehoe, waren bei den überwiegend jugendlichen Zuhörern gut angekommen.

Dafür, dass der Auftritt zustande gekommen war, hatte Kay Scholtysik gesorgt. Bislang gehörte er zum Itzehoer Label „JustIZ“, das inzwischen aufgelöst wurde. Jetzt ist er bei „Stonecastle Rockproduktion“ für den Bereich Hip-Hop zuständig. „Nach unseren äußerst erfolgreichen Veranstaltungen mit ,Trailerpark‘ und ,187 Straßenbande‘ sind wir mit diesem Auftritt ebenfalls sehr zufrieden“, sagte er – und wies bereits auf die nächsten Auftritte hin: 14. September: „Swiss“; 19. Oktober: 187 Straßenbande; 24. Januar 2014: Aligathor.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2013 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen