zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 17:46 Uhr

Störtidenfahrt mit Bootstaufe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 10.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Sie reisten aus ganz Norddeutschland an, um dabei zu sein. 118 Kanuten trafen sich beim Itzehoer Kanu-Club zur Störtidenfahrt. Insgesamt erpaddelten sie auf der Stör 4524 Kilometer. Die meisten starteten in Itzehoe auf der 50 Kilometer langen Gold-Strecke nach Wewelsfleth und zurück, während die übrigen entweder die 34 Kilometer lange Strecke mit Pausenziel Beidenfleth oder 22 Kilometer von Itzehoe nach Kasenort und zurück zum IKC paddelten. Die jüngsten Teilnehmer waren die Brüder Claas Biller (9) und Gerrit (10), der älteste Paddler, Alfred Casper, ist 80 Jahre alt.

Vor dem Start nach Kasenort konnten die Kanuten eine Bootstaufe erleben. Sabine Wilkens vom ETV Hamburg taufte das Boot der IKC-Vorsitzenden Michaela Laborius auf den Namen „Polaris“.

Das Team um Sportwart Thorsten Ehlers freute sich über den optimalen Verlauf der Kanutouren, während die Gäste die freundliche Aufnahme in Itzehoe und den zum Paddeln einladenden Tidenfluss lobten. Monika Büchler (53) aus Hannover, die mit weiteren acht Kanuten aus der Leine-Stadt angereist war, hat zum ersten Mal an der Fahrt teilgenommen: „Ich bin total begeistert und komme gern wieder.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen