Missbrauchsprozess : Stiefvater freigesprochen – Beweise reichten nicht aus

Der Stiefvater wurde vom Landgericht Itzehoe freigesprochen.
Der Stiefvater wurde vom Landgericht Itzehoe freigesprochen.

Er soll seine Stieftochter jahrelang missbraucht haben – so lautete die Anklage gegen einen 53-jährigen Mann aus dem Kreis Schleswig-Flensburg. Das Landgericht Itzehoe hat ihn nun aber freigesprochen. Der Grund: Die Beweise reichten nicht für einen Schuldspruch.

shz.de von
18. Oktober 2013, 05:30 Uhr

Itzehoe | Mit einem Freispruch hat das Landgericht Itzehoe am Donnerstag den Missbrauchsprozess gegen einen 53-Jährigen beendet. Die Beweise reichten für einen Schuldspruch nicht, begründete der Vorsitzende Richter das Urteil.

Der Mann aus Erfde im Kreis Schleswig-Flensburg war angeklagt, sich zwischen 1997 und 2006 mehr als 70 Mal an seiner Stieftochter vergangen zu haben. Unter anderem sollte er das Kind in einem Waldstück bei Albersdorf im Kreis Dithmarschen mehrfach missbraucht haben.

Die heute 21 Jahre alte Frau lebt jetzt in Meggerdorf im Kreis Schleswig-Flensburg. Der Angeklagte hatte zu den Vorwürfen geschwiegen. Der zweitägige Prozess fand größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen