Corona-Kosten für Itzehoe : Steuerschätzung: Stadt fehlen Millionen

Was kostet Itzehoe die Corona-Krise? Die Frage wird im Hauptausschuss diskutiert.
Was kostet Itzehoe die Corona-Krise? Die Frage wird im Hauptausschuss diskutiert.

Im Hauptausschuss wird über die Auswirkungen der Krise auf den Stadthaushalt beraten.

23-62961381_23-92690853_1508754347.JPG von
04. Juni 2020, 18:19 Uhr

Itzehoe | Es ist eine Frage, die alle Kommunen in den kommenden Monaten beschäftigen wird: Wie wirkt sich die Corona-Krise auf die Haushalte der Städte und Gemeinden aus? In Itzehoe gibt es dazu am Montag im Hauptausschuss neue Informationen aus der Kämmerei.

Weniger Gewerbesteuer

Klar ist bereits jetzt: Die Bekämpfung der Pandemie wird massive Auswirkungen auf die Finanzlage der Kommunen haben. Der Lockdown wird sich bei der Gewerbesteuer auswirken. Eine steigende Arbeitslosigkeit beziehungsweise auch weitverbreitete Kurzarbeit würden die Einnahmen der Kommunen aus der Einkommenssteuer schmälern. Doch in welchem Umfang die Einnahmen auf kommunaler Ebene sinken, ist bisher unklar.

Schätzung berücksichtigt Corona

Grundlage für die Berechnungen der Kämmereien sind Steuerschätzungen, die regelmäßig aktualisiert werden. Die nun vorliegende Schätzung aus dem Mai berücksichtigt erstmals die zu erwartenden finanziellen Folgen der Corona-Krise. Demnach fehlen in Itzehoe Millionenbeträge gegenüber den bisherigen Planungen bei den beiden wichtigsten Einnahmequellen Gewerbe- und Einkommenssteuer.

Der Hauptausschuss tagt am Montag öffentlich ab 16 Uhr im Ständesaal.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen