Schüler Helfen Leben : Steinburger Schüler beweisen soziales Engagement

Arbeit für den guten Zweck: Alina (14) unterstützte ihre Mutter gestern im Hundesalon; hier fönt sie Jamie, ein Cavalier King Charles.
Arbeit für den guten Zweck: Alina (14) unterstützte ihre Mutter gestern im Hundesalon; hier fönt sie Jamie, ein Cavalier King Charles.

Statt Unterricht: Aktionen für Jugend- und Bildungsprojekte auf dem Balkan und für syrische Flüchtlinge in Jordanien.

von
10. Juli 2015, 12:00 Uhr

„Ich finde das eine tolle Aktion; es ist sehr gut, dass man andere unterstützen kann“, sagt Alina Röschmann. Sie war gestern eine von mehr als 80  000 Schülerinnen und Schülern von hunderten Schulen deutschlandweit, die ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz tauschten. Die 14-Jährige jobbte gestern beim Sozialen Tag im Hundefriseursalon ihrer Mutter – „Fellpflege“ – in Schenefeld. „Mir macht es viel Spaß für Schüler helfen Leben zu arbeiten und meiner Mutter zu helfen“, fügte die Gymnasiastin hinzu. Von 8 bis 12 Uhr standen für sie Waschen, Fönen und Kämmen auf dem Programm. „Das Schneiden bleibt natürlich mein Part“, sagte Alinas Mutter Tanja Röschmann lächelnd. Weitere Aufgaben für die Tochter war das Saubermachen sowie das Desinfizieren und das Sterilisieren der Arbeitsutensilien. Das dafür verdiente Geld fließt in vollem Umfang in Jugend- und Bildungsprojekte von Schüler Helfen Leben, die Kindern und Jugendlichen auf dem Balkan und seit 2012 auch syrischen Flüchtlingen in Jordanien helfen.

Gern hat sich Tanja Röschmann als Arbeitgeberin für den sozialen Tag zur Verfügung gestellt. Grundsätzlich halte sie es für wichtig, Kindern und Jugendlichen nahe zu bringen, dass es Menschen gibt, die Not leiden und denen geholfen werden muss. Ihre Tochter Alina sei selbst „sehr sozial engagiert“. Sie sammelte aus eigener Initiative heraus bereits Spendengelder für krebskranke Kinder und für Tsunami-Opfer. „Sie ist vorne dabei, wenn es um soziale Projekte geht. Ihren Einsatz für den guten Zweck lobten auch Katharina Andersen aus Itzehoe und Sjelle Hiebner aus Kiel vom Schleswig-Holstein-Team „Schüler helfen leben“. Sie besuchten gestern einige der freiwilligen Helfer an ihren Arbeitsplätzen. „Dieses Jahr sind sogar ein paar Schulen mehr als im vergangenen Jahr dabei“, erzälte Sjelle Hiebner. Viele Lehrer seien begeistert von der Aktion und machten mit ihren Schülern jedes Jahr wieder mit. Aus dem Kreis Steinburg beteiligten sich diesmal insgesamt 15 Schulen, gestern mit dabei: Elbschule Glückstadt, Gemeinschaftsschule Lübscher Kamp, Kaiser-Karl-Schule, Klosterhof-Schule, Gemeinschaftsschule Am Lehmwohld (alle Itzehoe), Gemeinschaftsschule Kellinghusen, Jacob-Struve Schule Horst, Gemeinschaftsschule Wilster sowie Grund- und Gemeinschaftsschule Schenefeld.  

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen