zur Navigation springen

Ausstellung : Steinburger Künstler zeigen Werke in Kiel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Petra Bergerhoff und Manuel Zint sind bei der Ausstellung des Landesverbandes Bildender Künstler dabei.

Der Landesverband Schleswig-Holstein vom Bundesverband Bildender Künstler (BBK) präsentiert zurzeit in Kiel die Neuzugänge aus dem letzten Jahr. Unter den 16 angenommenen Künstlern sind mit Petra Bergerhoff und Manuel Zint (Foto) auch zwei Steinburger. Damit stieg die Zahl der im BBK registrierten Steinburger auf 13.

Manuel Zint und Petra Bergerhoff sind beide zusätzlich im Künstlerbund Steinburg organisiert, erstere erst seit zwei Jahren. Erst kurz vorher kam Petra Bergerhoff nach fünf Jahren Südtirol zurück in den Norden, nach Glückstadt, ausgestattet mit Studien in Design, Literaturwissenschaft und Pädagogik sowie mit Berufserfahrungen als Artdirectorin, Künstlerin und Kunstprojekt-Organisatorin. Sie zeigt in Kiel zwei großformatige Leinwände unter dem Titel „Wild at heart“: weibliche Akte in frischen Farben in Rot- und Brauntönen, begleitet von skizzenhaften Motiven, die sich mit der abgebildeten Frau zu einer Geschichte verflechten.

Der zweite Steinburger unter den BBK-Neuzugängen ist Manuel Zint aus Itzehoe. Er stellt sich in Kiel vor mit seinen „Reisetagebüchern des Kan Yu“ und dem „Wandertheater im Walde“. Beides sind Reihen kleinformatiger Fotos mit Erläuterungstext, die versuchen, den Betrachter mit subtil durchdachten Behauptungen aufs Glatteis zu führen – oder nicht? Zint studierte freie Kunst in Münster, lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Itzehoe und stellte im vorigen Jahr dort das breit angelegte Kunstfestival auf die Beine.

Beide konnten die Jury des BBK von ihrer professionellen künstlerischen Arbeit überzeugen. Bei beiden steht der Wunsch zur Vernetzung im Vordergrund. Manuel Zint hatte im vergangenen Jahr eine Einzelausstellung in der Stadtgalerie im Elbeforum in Brunsbüttel mit Katalog und zurzeit sein Augenmerk auf weiteren Präsentationsmöglichkeiten. Weitere Projekte spuken ihm im Kopf rum: „Da gab es einen Nachtfalter in Afrika, dessen Puppenhülle im Tabak zu Halluzinationen führte, was die englischen Literaturkreise um Virginia Woolf eine Zeitlang rege nutzten – bis die Art ausstarb.“

Petra Bergerhoff freut sich auf eine große Ausstellung im nächsten Jahr im Kultur- und Bürgerhaus Marne und auf etliche Malkurse, die sie anbietet: „Ich bin ganz froh über die neu hinzugekommene Zusammenarbeit mit der VHS Brunsbüttel.“ In der Woche ist sie oft in ihrem Atelier im Glückstädter Provianthaus anzutreffen.

>Näheres zu den Künstlern unter www.manuelzint.de und www.bergerhoff.net.

Die BBK-Ausstellung läuft bis 12.4. im Brunswiker Pavillon, Brunswiker Straße 13

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen