zur Navigation springen

Marketing : Steinburg – „alles, was du brauchst“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Macher der Zukunftskonferenz bauen Imagekampagne im Internet weiter aus. Zwei neue Video-Spots eingestellt.

shz.de von
erstellt am 22.Nov.2014 | 07:19 Uhr

Gibt man in der Internetsuchmaschine Google das Wort „Steinburg“ ein, taucht an oberster Stelle der offizielle Auftritt der Kreisverwaltung auf. Dahinter verbergen sich zwar reichlich Informationen – unter anderem das neue Bürgerinformationssystem mit Zugriff auf die Aktivitäten der Kreispolitiker. Ansonsten kommt die Homepage aber eher dröge daher. Eine Überarbeitung wird allerdings auch schon seit Jahren angekündigt.

Sehr viel mehr für ein gutes Image des Kreises tun da die Akteure der Zukunftskonferenz „Steinburg + 2030“. Sie haben nach und nach einen Internetauftritt zusammengestellt, für den man bei Google nur noch das kleine Wörtchen „mein“ hinzufügen muss, und schon kann man eintauchen in die schöne Welt von „meinsteinburg.de“. Auch der Untertitel ist Programm: „Steinburg – alles was du brauchst“. Erklärtes Ziel der Macher: Der Kreis soll im Wettbewerb innerhalb der Metropolregion, aber auch darüberhinaus deutlich mehr Gehör und Aufmerksamkeit finden.

Tatsächlich bekommt man als Steinburger wie auch als Besucher von außerhalb einen guten ersten Eindruck von der Region. Wer O-Töne hören will, kann dazu eine Reihe von Interviews anklicken. Dort erfährt man zum Beispiel von Landrat Torsten Wendt, dass er sich bei seiner ersten Begegnung mit Steinburg über den schlechten Zustand der Straßen gewundert habe. Dann aber schwärmt der Chef der Kreisverwaltung pflichtgemäß von den vielen Schönheiten der Region. Sein Fazit: Steinburg möge gegenüber der nahen Hansestadt Hamburg doch bitte selbstbewusster Auftreten.

Das versucht die aus der Wirtschaft heraus entstandene Initiative vor allem mit humorvollen Kurzvideos, in denen nicht nur die vielfältige Landschaft, sondern auch die in ihr lebenden Menschen von der besten Seite gezeigt werden. Den Auftakt machte die Kaufmannschaft Kellinghusen, die sich zunächst als Streithansel selbst inszenieren, dann aber bei einer sportlichen Aktivität wieder zu einem gemeinsamen Ziel finden. Motto: „Steinburg hat ein Ziel“. Unter „Happy Itzehoe“ stößt man auf glücklich durch Geschäfte und Fußgängerzone tanzende Menschen. Und natürlich darf auch das weltweite Aushängeschild Wacken nicht fehlen. Dort werden zwei Anzugträger präsentiert, die sich mit einem Fingerzeig als Heavy-Metal-Fans entpuppen.

Jetzt gibt es zwei neue Streifen, die bereits wenige Tage nach ihrer Premiere auf der Steinburger Zukunftskonferenz in Dägeling Tausende von Besuchern verzeichnen. Unter Federführung der Itzehoer Versicherungen ist „Steinburg – alles so schön grün“ entstanden – eine kurz und knackig geschnittene Hymne an Land und Leute („Wir haben super Lebensraum, wir haben super Menschen“). Auch einige Itzehoer-Mitarbeiter zeigen dabei ihr schauspielerisches Talent.

Azubis der Volksbank Raiffeisenbank Itzehoe wiederum haben mit „Steinburg – Wir haben Mäuse“ eine facettenreiche, wortspielerische Hommage an das Finanzielle im Leben auf den Video-Weg gebracht und stehen auch selbst vor der Kamera. Dabei erfährt der Zuschauer, dass es in Steinburg nicht nur Mäuse, sondern auch Heu, Knete, Schotter, Kröten, Moos und Kohle gibt.

Die Reihe wird fortgesetzt: Bereits im kommenden Frühjahr sollen zwei weitere Video-Spots aus der Region an den Start gehen. So wird zum Beispiel in Glückstadt über einen Beitrag diskutiert. Deutlich wird auf der sehr professionell gestalteten und erfreulich aufgeräumten Homepage, dass Steinburg eine ganze Menge zu bieten hat – wenn man nur aufgeschlossen und mit offenen Augen unterwegs ist. Auch für Lokalpatrioten gibt es dort übrigens ein kleines Angebot. In einer Shop-Funktion kann man die Steinburg-Flagge oder einen Schlüsselanhänger mit dem Wappen ordern. Dieser Bereich sollte noch ausbaufähig sein.

 

>Internet: www.meinsteinburg.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen