zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 20:28 Uhr

Steffen Dehmelt mit einem Abwurf

vom

Pfingst-Reitturnier des RV Concordia Dingerdonn: Nuttelner Reiter kommt im M-Springen auf Rang zwei - Insgesamt rund und 1600 Starts

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Dingerdonn | "Wir können nicht jedes Jahr Kaiserwetter haben", sagte Heike Kagelmann von Concordia Dingerdonn. Der Reitverein hatte auch in diesem Jahr zum traditionellen Pfingstturnier auf seine Anlage Quakenkuhl in Dingerdonn eingeladen.

Mit rund 1600 Starts war das Turnier gut ausgelastet, denn fast alle Reiter, die gemeldet hatten, traten auch an. "Trotz des unbeständigen und teilweise kalten Wetters hatten wir die Organisation gut im Griff", stellte Heike Kagelmann fest. Selbst das Herausziehen der Autos mit den Pferdeanhängern vom morastigen Parkplatz klappte perfekt, die Trecker standen parat. Auch die Zuschauer strömten in Schaaren herbei. Die zahlreichen Helfer von Concordia sorgten nicht nur für einen reibungslosen Ablauf im sportlichen Bereich, sondern auch für das leibliche Wohl der Reiter und Zuschauer. Er herrschte wieder eine familiäre Atmosphäre auf der Anlage.

An drei Wettkampfstätten wurde vom Führzügelwettbewerb bis zu den M-Springen und der M-Dressur an drei Tagen vielseitiger Reitsport geboten.

Highlight und krönender Abschluss waren die beiden M-Springen. Wegen der großen Teilnehmerzahl von über 50 Reitern, musste die Springprüfung mit Stechen in zwei Prüfungen aufgeteilt werden. Die Dingerdonner hatten sich für eine Aufteilung nach Ranglistenpunkten entschieden. Um den Preis der Gemeinde Dingerdonn ging es aber bei beiden M-Springen mit Stechen, so dass Bürgermeister Karl-Heinz Reiche die Sieger persönlich ehrte. Der 430 Meter lange Parcours mit zehn Hindernissen wurde vom Parcoursbauer Jörg Griese aufgestellt. Der Stechparcours hatte eine Länge von 270 Meter. "Wir haben auch einige neue Hindernisse bebaut", teilte der zweite Concordia-Vorsitzende Ulf Stavenhagen mit.

Beim ersten M-Springen bis 700 RLP erreichten zwei Reiter das Stechen. Philip Loven vom Concordia an der Miele Meldorf blieb auch beim Stechen mit "Scaramanga" fehlerlos, war aber etwas schneller als Alice Weinhold vom RV Breitenburg, die ebenfalls mit "Alesca 7" zwei Nullfehler-Runden ritt. Platz drei belegte Stella Röttger vom RuFV Elmshorn und Philip Loven mit seinem zweiten Pferd Ulonka. Der Reiter war einer der erfolgreichsten Teilnehmer in Dingerdonn, schaffte sogar einen Doppelsieg.

Etwas spektakulär endete das zweite M-Springen über 700 RLP. Drei Reiter erreichten das Stechen. Der Sieger Matthias Ketelsen vom RuFV Langstedt-Bollingstedt blieb auch beim Stechen mit Cesar 61 fehlerlos. Steffen Dehmelt von RFV Nutteln auf Clain riss einmal. Die Stangen blieben beim Ritt von Pheline Ahlmann auf Clearly zwar liegen, die Reiterin vom RuFV Hanerau-Hademarschen stürzte jedoch vom Pferd, blieb aber unverletzt. Platz drei war für die junge Amazone aber ein Erfolg. Steffen Dehmelt belegte mit seinem zweiten Pferd Coximo Platz vier vor Karl-Friedrich Matthiesen auf Richard 48 vom RV Süderholm.

Gut besucht war auch die M-Dressur, die wie alle Dressurprüfungen in der Halle stattfanden. Petra Gottschalk hatte ihr ganze Erfahrung und viel Training mit Luitschi, wie sie selbst sagt, eingebracht. Mit 7,50 Punkte siegte die für den TSG Westerdeich startende Amazone vor Freia Andresen vom RuFV Elmshorn und Katrin Stolz vom RG Hof Barkholz. Alle Ergebnisse und Bilder sind auf der Homepage von Concordia Dingerdonn unter www.rvc-dingerdonn.de zu finden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen