Startschuss im Sozialkaufhaus

Das Team des „Kaufhauses alt und wert“ (von links): Petra Hintz, Stefan Pörschke, Petra Tauck, Welf Schwanebeck, Jannik Bernhard und Alexander Kremser.
Foto:
Das Team des „Kaufhauses alt und wert“ (von links): Petra Hintz, Stefan Pörschke, Petra Tauck, Welf Schwanebeck, Jannik Bernhard und Alexander Kremser.

Seit gestern ist das „Kaufhaus alt + wert“ im ehemaligen Güterbahn geöffnet

shz.de von
01. Juli 2015, 14:47 Uhr

Schon einmal hatte der Verein „Jugend und Beruf“ im ehemaligen Güterbahnhof in Wilster das Sozialkaufhaus betrieben. Dann wurde es in die Feldschmiede nach Itzehoe verlegt. Seit gestern ist es zurückgekehrt zu seinen Wurzeln. Unter dem Dach von „Steinburg Sozial“ ist das „Kaufhaus alt + wert“ wieder eröffnet worden.

„Wir haben dienstags bis freitags immer von 10 bis 18 Uhr durchgehend geöffnet“, erzählte Stefan Pörschke. Er gehört schon seit 14 Jahren zum Stammpersonal von „Jugend und Beruf“ und heute von „Steinburg Sozial“. Er hat alle Abteilungen und Projekte durchlaufen – sowohl das Kaufhaus als auch die Holzbearbeitung, Elektrowerkstatt, die Fahrradwerkstatt sowie die Kompostierung BAK am alten Bahnhof.

Projektleiterin Dr. Helene Gall war kurzfristig erkrankt und konnte am Neustart an alter Stätte nicht teilnehmen.
Als feste Mitarbeiter kann sich Stefan Pörschke auf seine Kollegen Welf Schwanebeck, Petra Tauk und Petra Hintz sowie die Unterstützung durch die beiden ehrenamtlichen Mitarbeiter Alexander Kremser und Jannik Bernhard verlassen.

Im „Kaufhaus alt + wert“ haben die Kunden eine große Auswahl an Möbeln, Hausrat, Elektrogeräten und Bekleidung.

Im Elektrobereich umfasst die Angebotspalette Klein- und Großgeräte vom Fön über Mikrowelle bis hin zu Elektroherden und Waschmaschinen. „Bei Bedarf liefern wir die Geräte an“, verspricht Stefan Pörschke. Gespendete Waren werden auch gern von Zuhause abgeholt. Ein Anruf genügt: 04823/6978.

Man sei froh und dankbar, dass man jetzt wieder im alten Güterbahnhof ein bekanntes Areal habe beziehen können, ist Stefan Pörschke zufrieden. Das Gebäude sei in den vergangenen Jahren als Zwischenlager genutzt und weiterhin von Eigentümer Klaus Scheel zu günstigen Konditionen angemietet worden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen