Integration : Starthilfe aus erster Hand

Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz mit den  beiden Integrationshelfern Esfandiar Laali (l.)  aus dem Iran und Hussein Suliman aus Syrien.
Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz mit den beiden Integrationshelfern Esfandiar Laali (l.) aus dem Iran und Hussein Suliman aus Syrien.

Sie sind selbst als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen – jetzt wurden zwei 18-jährige Schüler zu Integrationshelfern ernannt.

shz.de von
26. Juni 2018, 05:37 Uhr

Zwei 18-jährige Schüler, die als Migranten nach Deutschland gekommen sind, sind von Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz zu Integrationshelfern ernannt worden. Esfandiar Laali aus dem Iran und Hussein Suliman aus Syrien sind der Schulleiterin und den Lehrern an der Gemeinschaftsschule Wilster in vielen Dingen behilflich gewesen, „um Schülern und Schülerinnen, die eure Muttersprache sprechen, die nötigsten Dinge zu erläutern, die man wissen muss, wenn man neu in einem Land ist“.

Die Ernennung vollzog die Schulleiterin bei der Abschlussfeier ihrer Schule am vergangenen Freitag im Colosseum. Bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit hätten die beiden jungen Männer sehr viel Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft gezeigt, lobte Krumm-Voeltz. Esfandiar habe in seiner ruhigen und besonnenen Art den neuen Schülern und Schülerinnen die Ängste vor ihrer neuen Situation genommen, während Hussein tatkräftig jene Schüler unterstützt habe, die teilweise die Grundschule besuchten und bei uns die deutsche Sprache erlernten. „Dafür möchte ich euch herzlichen Dank sagen“, schloss die Schulleiterin bei der Übergabe eines kleinen Präsents – begleitet von lautstarkem Beifall der Schüler, Lehrer und Eltern.

„Seid weiter so hilfsbereit“, lautete der Wunsch von Krumm-Voeltz. Sie hofft, dass es möglichst bald gelingen werde, für die beiden jungen Menschen einen Ausbildungsplatz zu finden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen