Kellinghusen : Starker Regen: Warten auf das nächste Hochwasser

Die Stör ist in Kellinghusen und Umgebung wieder über ihre Ufer getreten – dafür hat der Regen in den vergangenen Tagen und Wochen gesorgt.
1 von 2
Die Stör ist in Kellinghusen und Umgebung wieder über ihre Ufer getreten – dafür hat der Regen in den vergangenen Tagen und Wochen gesorgt.

Die Einsatzkräfte in Kellinghusen sind vorbereitet. Erste Straßen wurden am Mittwoch bereits gesperrt.

von
15. Januar 2015, 04:45 Uhr

Die Kellinghusener bereiten sich auf das zweite Hochwasser innerhalb weniger Wochen vor. Sandsäcke werden gepackt und vom Bauhof in der Stadt verteilt, Straßenabsperrmaßnahmen vorbereitet und getroffen. Aber: „Noch ist die Lage nicht dramatisch“, sagt Jürgen Rebien, Leiter Bürgerdienste beim Amt Kellinghusen. Die Pegel stagnierten gestern Nachmittag. Dies könnte sich heute jedoch ändern, denn angesagt sind starke Regenfälle.

„Alle Vorbereitungen sind getroffen“, betont Rebien, die Einsatzkräfte stünden bereit. Sicher seien auch die Deiche, dies hätten die Deichgrafen bei einer Besprechung bestätigt. In den meisten Straßen gebe es auch noch freie Fahrt. Dies unter anderem auch noch Richtung Störkathen, auch wenn gestern das Wasser der Stör nur wenige Zentimeter unterhalb der Straße stand.

Die von der Stadt bereitgestellten Sandsäcke nutzen unter anderem auch Horst-Dieter und Gisela Gloyer, die die ihre Einfahrt an der Straße „An der Stör“ damit sicherten. Aus einem angrenzenden Gully schwappte das Wasser zu ihrem Grundstück. Falls das Wasser höher steigen sollte, stehen drei Pumpen bereit, sagt der Kellinghusener. Mehr könne nicht passieren, denn er habe das Haus extra einen Meter höher gebaut und auch das Grundstück „eingedeicht“. „Als Kellinghusener kennen wir Hochwasser“, nimmt er die Lage nicht so dramatisch. Zwar regne es immer mehr, aber die Probleme seien auch hausgemacht, sagt er zu den Ursachen des ständigen Hochwassers. Früher sei zum einen die Stör regelmäßig ausgebaggert worden, zum anderen habe auch die Poggenwiese – die später aufgeschüttet worden sei – als Überlauf gedient.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen