zur Navigation springen

Stadtrallye mit kniffligen Fragen und Grillwürstchen zur Belohnung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Auf spannende Weise ihre Stadt kennen lernen – das konnten die Teilnehmer jetzt im Kellinghusener Kinder- und Jugend-Ferienprogramm. Einen ganzen Nachmittag lang gingen sechs Kids im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren auf Stadtrallye, ausgerichtet vom Stadtmarketing. An mehreren Stationen mussten sie Fragen beantworten.

In zwei Gruppen aufgeteilt, gingen das ältere „Team Louisa“ mit Louisa, Tjorben und Malte und das jüngere „Team Hannes“ mit Hannes, Laura und Momme vom Museum im Bürgerhaus aus los.
Die Älteren waren selbstständig und schneller unterwegs, die Jüngeren wurden von Ruth Sarpong und Elena Marwedel vom Tourismusbüro begleitet.

Vom Museum ging es zum Tellerturm auf dem Marktplatz, die Bergstraße hoch zu Rathaus und Kirche und von dort zum Nordfriedhof an der Lieth entlang über die Grundschule zum alten Friedhof. An allen Stationen mussten sie Fragen beantworten, die sich aus ihren Beobachtungen ergaben, und diese auf einem Fragebogen eintragen; so etwa, aus wie vielen Tellern der Tellerturm auf dem Marktplatz besteht (16), wie alt das Rathaus ist (107 Jahre) oder welcher Fisch am Eingang zum Friedhof zu sehen ist (Stör).

Schließlich gelangten sie – als Lösung zur letzten Aufgabe – zum Luisenberger Turm, wo gemeinsam mit Sabine Heckmann und Marco Behrens Würstchen als Belohnung und Marchmallows gegrillt wurden.„Wir hatten bei der Rallye eine gute Stimmung“, freute sich Ruth Sarpang.

Zum ersten Mal ausgerichtet, können die Initiatoren nun auch auswerten, was sie beim nächsten Mal ändern und verbessern müssen und dies für nächste Rallye berücksichtigen. Ein Wunsch der Kinder stand bereits fest: „Die Fragen könnten gerne noch einmal etwas schwieriger sein“, sagte einer der teilnehmenden Jungen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2015 | 10:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen