Stadtpolitik diskutiert Park-Zonen

shz.de von
11. Mai 2014, 18:07 Uhr

Fast wäre der Fleth zum „Zonenrandgebiet“ geworden. Denn auf Anfrage der FDP musste die Stadtverwaltung Vorschläge für ein neues Parkkonzept erarbeiten. Und diese neuen Varianten stießen im Bauausschuss auf wenig Gegenliebe bei einigen Politikern.

Beschlossen war bereits im Vorwege: Die Anwohner des Marktes dürfen dort ab 2015 nicht mehr kostenfrei parken. Einwohnerparkausweise dort werden ungültig. Also, so die Idee aus der Verwaltung, sollte den Anliegern vorgeschrieben werden, wo sie künftig zu parken haben. Und zwar in bestimmten Straßen, die in der Zone 2 liegen würden. Dies wäre der Bereich rechts von der Flethachse. Links von der Flethachse wäre der Bereich Zone 1.

Meike Sierck (SPD) lehnte den Vorschlag ab, denn es gäbe schon genug Schilder in Glückstadt. Dr. Siegfried Hansen (Piraten) plädierte für „nur eine Zone“. Und die Marktbewohner sollten einen „Zonenausweis“ bekommen, mit dem sie überall parken dürfen. Sein Fraktionskollege Harro Burgdorf wählte eine drastischere Wortwahl und sprach sogar davon, „dass man gehirnamputiert sein muss, um alle Schilder in Glückstadt zu verstehen“.

Bauausschussvorsitzender Dr. Sven Wiegmann sagte wiederum Ja zur „Zonierung“. Der Zonen-Knoten wurde letztlich durch einen Antrag der Piraten entschieden. Nach der Abstimmung, die nicht einhellig ausfiel, gibt es auch künftig keine Zoneneinteilung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen