Doppel-Ehrung : Stadtpolitik als Herzenssache

Bürgermeister Walter Schulz (li.) überreicht Bernd Schwutzke die Urkunde.
Foto:
1 von 2
Bürgermeister Walter Schulz (li.) überreicht Bernd Schwutzke die Urkunde.

Die Wilsteraner Carsten Schröder und Bernd Schwutzke seit 20 Jahren ehrenamtlich in städtischen Gremien aktiv.

von
12. Juni 2014, 17:15 Uhr

„Das Allgemeinwesen funktioniert nur durch ehrenamtliches Engagement“, sagte Bürgermeister Walter Schulz zu Beginn der Ratsversammlung im Alten Rathaus. Wer mitgestalten oder auch etwas verändern wolle, sollte sich entscheiden, mitzumachen. „Es wäre schön, wenn mehr dazu bereit wären“, fügte Schulz hinzu. Zwei, die diesen Weg schon frühzeitig gewählt haben, sich für die Stadt zu engagieren, sind Carsten Schröder und Ratsherr Bernd Schwutzke (beide SPD). Seit dem 21. April 1994 sind sie ehrenamtlich in diversen Gremien tätig. Das würdigte der Bürgermeister ebenso wie die Fraktionsvorsitzenden Manfred Schmiade (SPD) und Mark Dethlefs (CDU).

Walter Schulz berichtete, dass Carsten Schröder seit 20 Jahren ununterbrochen bürgerliches Mitglied im Bauausschuss ist. Im Grunde genommen ist er aber schon viel länger dabei, denn schon von April 1982 bis April 1990 war er bürgerliches Mitglied im Sozialausschuss, was aber wegen der vierjährigen Unterbrechung nicht zu den 20 Jahren dazugezählt wird. Doch allein sein langjähriges Wirken im Bauausschuss mache ihn zu einem versierten Mitstreiter, betonte Manfred Schmiade. So lange in diesem Bereich dabei zu sein, gebe ihm eine besondere Sicht auf die bauliche Entwicklung in der Stadt. „Mach das bitte noch möglichst lange!“, bat Schmiade. Schröders Sachverstand lobte Mark Dethlefs. Die Zusammenarbeit habe immer viel Spaß gebracht, und sollte auch weiterhin gut funktionieren. „Ich mache gerne noch ein bisschen weiter“, betonte Carsten Schröder. „Ich freue mich, dass ich hier mitarbeiten darf“, fügte er hinzu.

Ganz im Sinne von Ratsherr Bernd Schwutzke. Auch für ihn ist die ehrenamtliche Arbeit in den städtischen Gremien etwas Besonderes. Und: Er habe dadurch viele Menschen kennen gelernt – wenn man auch nicht immer einer Meinung gewesen sei. Zuvor hatte Bürgermeister Schulz das Wirken Schwutzkes während der vergangenen 20 Jahre Revue passieren lassen. Zunächst war dieser als bürgerliches Mitglied, ab März 2000 bis Juni 2013 als Ausschussmitglied in den Finanzausschuss gewählt worden. Von Juni 2008 bis Juni 2013 war er dort zweiter stellvertretender Vorsitzender. Seit dem 27. März 2000 ist er – damals als Nachrücker für Otto Andresen – ununterbrochen als Ratsherr tätig. Zudem ist Bernd Schwutzke seit dem 14. April 2003 bis heute Mitglied im Werkausschuss, zeitgleich als erster stellvertretender Vorsitzender. Mitglied im Bauausschuss ist er außerdem seit Juni vergangenen Jahres. Wichtige Ausschüsse und dadurch ein umfangreiches Tätigkeitsfeld, wie der Bürgermeister befand. Dabei habe Schwutzke viele Entscheidungen zum Wohle der Stadt mitgetragen. Ein nachahmenswertes Engagement und großes Stehvermögen, für das sich SPD-Fraktionschef Manfred Schmiade ganz besonders bedankte. „Mach weiter so“, sagte Schmiade. 20 Jahre dabei zu sein, sei eine „ganz, ganz tolle Sache“, befand Mark Dethlefs. Jedes Ehrenamt bedeute eine Bereicherung fürs Leben, fügte er hinzu. Zwei Wünsche äußerte Bernd Schwutzke als er wie vor ihm Carsten Schröder Urkunde und Blumenstrauß entgegen nahm: „Dass Wilster schuldenfrei wird und dass das Land uns mal finanziell vernünftig ausstattet. Im Moment ist es ja eher Verwalten als Gestalten.“ Dafür, so Walter Schulz, „wirst du hier am Tisch sicher nur Fürsprecher finden.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen