zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

13. Dezember 2017 | 18:35 Uhr

Krimi Nordica : Stadtmanagerin vor Gericht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Lydia Keune-Sekula präsentiert im Amtsgericht Itzehoe das aktuelle Programm der Krimi Nordica – die hat ab 7. November einiges zu bieten.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2015 | 05:30 Uhr

Der Vorwurf wiegt schwer: „Sie sollen 70 Missetaten begangen haben“, sagt Richter Stefan Wolter mit todernster Miene. In Saal 8 des Itzehoer Amtsgerichts muss sich gestern Itzehoes Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula verantworten – für ihr Engagement bei der Krimi Nordica, die am Sonnabend, 7. November, beginnt.

In der kleinen, humoristischen Einlage gibt die Stadtmanagerin gleich alles zu: „Aber ich werde doch dabei von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei unterstützt – das kann doch kein Unrecht sein.“ Und die Behörden sind in der Tat in die Krimi Nordica verwickelt, denn in einem zweiteiligen Theaterstück „Kuddels Erben – die wilde Henriette“ werden echte Ermittler, Verteidiger und Sachverständige in der Tanzschule Giesen zeigen, wie hart ihre Arbeit sein kann. Für Irritationen bei einigen Itzehoern sorgten schon die Proben am vergangenen Sonnabend als den ganzen Tag über ein Leichenwagen in der Viktoriastraße stand.

In der Woche zwischen dem 7. und 14 November werden Krimifans in Itzehoe und Glückstadt häufiger mit den Verbrechen in Berührung kommen. Eröffnet wird das Spektakel am Sonnabend, 7. November, ab 18.30 Uhr, in Glückstadt. Restaurants, Kneipen und Bars laden alle Krimifans zum Mitfeiern ein. In den folgenden Tagen gibt es bei vielen Veranstaltungen jede Menge Mörderisches zu erleben. „Für fast alle Termine gibt es noch Karten“, sagt Lydia Keune. Allerdings steige die Nachfrage. „Wer dabei sein will, sollte sich beeilen.“

Fans können etwa an Fahrten auf der MS „Adler Princess“ auf Elbe und Stör teilnehmen und werden dabei von Künstlern beim Krimi-Brunch oder Krimi-Dinner in deren Theaterspiel miteinbezogen. Dazu gibt es jede Menge Lesungen, ein Quiz und Kurzfilmnächte in Glückstadt und Itzehoe. Beide Städte veranstalten Krimi-Spaziergänge und auch ein spezielles Kinderprogramm hat Keune ausgearbeitet. „Der Höhepunkt soll am Sonnabend, 14. November, die Verleihung der Krimi Nordica Awards werden“, sagt die Stadtmanagerin. 300 Autoren haben sich um den Preis in der Kategorie „Story“, 115 in der Kategorie „Film“ beworben. Schauspieler Ingo Naujoks wird als Schirmherr die Sieger küren.

Und vor Gericht? Da versucht die Stadtmanagerin den harten Fragen des Richters auszuweichen. „Ich habe das doch alles mit Rückendeckung meines Bürgermeisters getan“, ruft sie. Daraufhin ruft Wolter Andreas Koeppen als Kronzeugen auf und fragt ihn: „Stecken Sie mit der Angeklagten unter einer Decke?“ Koeppen antwortet: „Nicht physisch, aber wir handeln im gemeinsamen Sinn.“ Schließlich wird Koeppen auch in dem Programmheft der Krimi Nordica zitiert, das mittlerweile überall ausliegt. „Sie haben ja ihre Missetaten sogar öffentlich gemacht“, sagt Wolter dazu. „Aber ich habe doch keinen einzigen Cent aus dem Itzehoer Haushalt genommen, nur Glückstadt hat 5000 Euro ins Säckel getan – obwohl die ganze Krimi Nordica doch 40  000 Euro kostet“, sagt Keune zu ihrer Verteidigung. Doch Wolter lässt das nicht gelten: „Es sind schließlich Gelder von den Stadtwerken und sogar einer Bank geflossen.“

Am Ende ermahnt er die Angeklagte, die wegen ähnlicher Taten schon einmal vor zwei Jahren vor Gericht stand. Sie darf auf freiem Fuß bleiben. Wolter: „Und dann können Sie wie möglichst viele andere Menschen vom 7. bis 14. November die Aufklärung der Verbrechen verfolgen.“

> Alle Infos und Anmeldungen unter www.kriminordica.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen