Auszeichnung in Kellinghusen : Stadt ehrt engagierten Kämpfer gegen Rechts

Eintrag ins Goldene Buch: Walter Vietzen.
Eintrag ins Goldene Buch: Walter Vietzen mit Bürgervorsteher Malte Wicke.

Walter Vietzen trägt sich ins Goldene Buch ein.

von
17. Juni 2018, 08:00 Uhr

Vor drei Wochen erhielt Walter Vietzen aus der Hand des Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz am Bande, jetzt durfte er sich als weitere Ehrung in das Goldene Buch der Stadt Kellinghusen eintragen. Bürgervorsteher Malte Wicke würdigte während der konstituierenden Sitzung der Stadtvertretung den jahrelangen Einsatz des pensionierten Lehrers (Gemeinschaftsschule mit Oberstufe Kellinghusen) gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus. Er habe zahlreiche Ausstellungen zur nationalsozialistischen Vergangenheit, Zeitzeugengespräche und Exkursionen zur KZ-Gedenkstätte Neuengamme vor allem für junge Menschen organisiert. Als herausragend bezeichnete Wicke das Engagement für das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, die Erarbeitung der Broschüre „Der Ungeist kehrt wieder“ und die Initiative zu den Stolpersteinen. Sein Engagement stieß auch auf Widerstände, vor zehn Jahren wurde er über Monate hinweg von Neonazis terrorisiert. „Trotz der rechten Hetze hat sich Walter Vietzen nicht einschüchtern lassen“, betonte Wicke unter Beifall der Politiker und der Zuschauer.

Verabschiedungen von Ratsmitgliedern: Dirk Saul (ein Jahr dabei), Klaus Jahnke (drei Jahre), Uwe Zebedies, Oliver Knebusch, Birgit Saß, Henning Schlüter aus der Gerberstraße (jeweils fünf Jahre), Lars Wiegand, Bernd Schneider (beide zehn Jahre), Volker Ballin (fünf Jahre Ratsherr sowie zehn Jahre bürgerliches Mitglied), Wolf-Dietrich Debus (20 Jahre), Ute Burkhard (28 Jahre). Ehrungen: Horst Gabriel, Horst Nitz, Henning Schlüter aus der Birkenallee, Malte Wicke, Axel Pietsch (alle zehn Jahre) und Ludger Wemhoff (20 Jahre,).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen