zur Navigation springen

Glückstadt : Stadt-CDU will Stellplätze für Motorräder

vom

Biker aus der Elbstadt heraus halten sei der falsche Weg, um den Tourismus voran zu bringen.

Glückstadt | Die CDU befürwortet Motorrad-Parkplätze in Glückstadt. Das teilt Marco Kraszewski im Namen der Fraktion mit. "In den vergangenen Wochen wurde das Thema Tourismus in Glückstadt immer wieder kontrovers diskutiert", sagt Kraszewski. "Jüngster Höhepunkt waren die Äußerungen des Bürgervorstehers Ulf Ostermann, der sich vehement gegen die Einrichtung eines Parkplatzes für Motorräder im Bereich des Hafenkopfes ausgesprochen hat. Seine Äußerungen entbehren jedoch jeglicher Sachlichkeit."
Die CDU-Fraktion unterstütze die Forderung zur Ausweisung von Flächen als Motorradparkplatz aus mehreren Gründen. "Ein solcher Parkplatz würde das Wildparken von Motorrädern im Stadtbereich stark reduzieren, da endlich eine zentrale Abstellmöglichkeit vorhanden wäre." Dies wäre eine deutliche Entlastung für Fußgänger, Anwohner und Autofahrer, da hierdurch unter anderem mehr Parkraum für Pkw vorhanden wäre und die Kräder nicht auf dem Marktplatz, dem Hafenkopf oder Gehwegen stünden.
Motorradfahrer bringen Geld in die Stadt
"Auch das Ansehen Glückstadts bei Motorradfahrern und anderen Gästen würde erheblich steigen, was sicherlich eine größere Besucherzahl zur Folge hätte", glaubt der CDU-Politiker. "Ein Umstand, der auch von den Sozialdemokraten eher positiv gesehen werden sollte, da auch Motorradfahrer Geld besitzen und dies bei einer Pause hier gerne ausgeben."

Glückstadt liege zudem für Motorradfahrer aus dem norddeutschen Raum aufgrund der Fährverbindung nach Niedersachsen ideal für Tagesausflüge. "Solche Touren werden im Übrigen nicht, wie Ulf Ostermann irrtümlich annimmt, von Fahrern hochmotorisierter Rennmaschinen, sondern eher von Liebhabern des Motorradfahrens unternommen", sagt Kraszewski.
In schwierigen Zeiten bedürfe es Visionen

Und weiter erklärt er: "Den hohen Stellenwert des Motorradtourismus haben offensichtlich auch andere Städte erkannt. In St. Peter-Ording wurde vor kurzer Zeit erst das Nacht- und Durchfahrtverbot für Zweiräder aufgehoben. Dort wurden bei der Umgestaltung der Promenade und der Parkplätze vor der Dünentherme Motorradparkplätze eingerichtet."

In schwierigen Zeiten bedürfe es Visionen, um eine Stadt voranzubringen. Kraszewski: "Diese Visionen scheinen Ulf Ostermann abhanden gekommen zu sein." Glückstadt könne sich die gewünschten Touristen nicht aussuchen. "Unsere Stadt soll für alle Gäste interessant und reizvoll sein. Wir müssen darum neue Wege gehen, um touristenfreundlich zu erscheinen und weitere Zielgruppen für unsere Stadt zu interessieren. Die Ausweisung einer Fläche als Motorradparkplatz wäre ein erster, wenn auch kleiner, Schritt in die richtige Richtung", so der Christdemokrat.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mai.2009 | 04:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen