zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 20:24 Uhr

Bahn : Stadt auf dem Wartegleis

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Immer noch keine Entscheidung über Reaktivierung der Strecke Kellinghusen-Wrist. Die Kommune fühlt sich von der Landesregierung im Stich gelassen.

„Töpfermarkt und Bahn, das wäre toll“ – die schöne Zukunftsvision nahm die SPD-Fraktionsvorsitzende Ute Burkhard zum Anlass, gemeinsam mit den Kollegen Marcus Wack (BFK), Simon Schlüter (CDU), Horst Gabriel (FDP) und Wolf-Dietrich Debus (KeLi) ein dick unterstrichenes Zeichen pro Bahn in Richtung Kiel auszusenden. Für die fünf Stadtpolitiker und Bürgermeister Axel Pietsch (BFK) ist klar: Mit einer direkten Bahnanbindung hätten noch mehr Besucher aus der Metropole den Weg nach Kellinghusen gefunden. Und dies nicht nur aus Anlass des hochklassigen kulturellen Töpfermarkt-Ereignisses, sondern auch wegen des hohen Freizeit- und Erholungswertes von Stadt und Land.

Ungeduldig wartet die Stadt auf den Bahnanschluss nach Hamburg-Altona. Doch das Vorhaben, welches von der Landesverkehrsservicegesellschaft (LVS) vor rund zwei Jahren im Rahmen einer Einwohnerversammlung vollmundig zum baldigem Start angepriesen wurde, geriet ins Stocken. Stündlich sollte der moderne Elektrotriebwagen „Flirt“ auf der vorhandenen Trassenführung zwischen Kellinghusen und Hamburg-Altona pendeln. Nachdem immer mehr Zeit ohne grünes Licht aus Kiel verging, droht die von den LVS-Vertretern geschürte Begeisterung vor Ort in maßlose Enttäuschung zu kippen. Die Kommune und ihre Bürger fühlen sich von der Landesregierung im Stich gelassen, obwohl sie, wie von der LVS seinerzeit empfohlen, ein klares Bekenntnis pro Schiene ablegten.

Die Unterschriftenaktion des Kaufmännischen Vereins, der Beistand durch die Kaufleute aus Hohenlockstedt, die Pro-Bahn-Bekenntnisse von Bürgerforum, Ratsversammlung sowie den einzelnen Parteien und Wählergemeinschaften signalisieren klar „Ja- wir wollen“. In Kiel scheint dies jedoch kaum Eindruck zu machen. „Wir fragen nach und werden kaum beachtet“, schildert der Bürgermeister die Hängepartie. Noch einmal verstärkt wurde dieser Eindruck durch eine Neuigkeit des FDP-Ratsherrn Horst Gabriel: Das lange erwartete Hochwassergutachten liege zuständigen Stellen mittlerweile vor. Der Bürgermeister musste passen, er sei nicht in Kenntnis gesetzt. Aber: „Vielleicht nimmt der Verkehrsminister dies nun zum Anlass, unserer Einladung zu folgen“, hoffte Pietsch. Liebend gern wolle die Stadt zur Erfüllung des von der Landesregierung ausgerufenen Ziels beitragen, 50 Prozent mehr Fahrgäste auf die Schiene zu locken.

Ausreichend gute Argumente für den Bahnanschluss lägen aber auch so auf dem Tisch. Debus führte noch einmal steigende Pendlerzahlen wegen der A7-Baustellen und entsprechend überquellende Parkflächen rund um den Bahnhof Wrist ins Feld. Schlüter verwies erneut auf astronomische Mieten in und um Hamburg: „Wir können jungen Familien einen attraktiven Wohnort mit Krippen- und Schulversorgung bis zum Abi zu erschwinglichen Preisen bieten.“ Mit dem Zuzug jüngerer Menschen würde außerdem die schlechte demografische Prognose schnell umgekehrt, ergänzte Wack.

Und Parkflächen habe die Stadt schon jetzt in ausreichendem Maß bereitgestellt, unterstrich der Bürgermeister. Zusätzlicher Platz könnte angeboten werden. „Da wollen wir als Stadt aber nur zugreifen, wenn wir ein OK aus Kiel haben.“ Der erste Spatenstich für die Altona-Verbindung wird demnächst in Wrist erfolgen. Bis zum Einsatz des Winterfahrplans muss die Weiche als Abzweiger für das Wartegleis der Regionalbahn fertig sein. Die Politiker hoffen, das der Zug dort dann nicht jeweils 40 Minuten in Warteposition steht, sondern die Zeit nutzt, um die knapp zwei Kilometer nach Kellinghusen zurückzulegen.

Vor Oktober wird es auf jeden Fall keine Entscheidung geben. Dies teilte das Verkehrsministerium auf Anfrage mit. Grund: Am 1. und 2. Oktober gibt es ein Sondertreffen der Verkehrsminister alles Bundesländer, dort geht es um die Verteilung der Regionalisierungsmittel, mit der die Reaktivierung der Strecke bezahlt werden soll.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen